Mächtige Puppen – der merkwürdige Totenkult der Könige

David Eugster

21.5.2019 - 00:00


Quen Elizabeth of York als Puppe: Derlei Nachbildungen spielten nach dem Tod der Herrscher eine grosse Rolle. 
Getty Images

Gegen Ende des Mittelalters verändert sich das Begräbnisritual für Könige: Ihre Leichen warten in Abstellkammern auf die Beerdigung. Für kurz übernehmen tatsächlich Nachbildungen die Herrschaft – Einblick in ein sehr ernstes Puppenspiel.

Die Wut der Französischen Revolutionäre war im Jahr 1793 unermesslich geworden. Beim Sturm des königlichen Palastes in den Tuillerien metzelten sie Hunderte Schweizergardisten und etliche Adelige nieder. Die Zerstörung richtete sich gegen alles, was an die Monarchie erinnerte: Strassen und Plätze wurden umbenannt, Denkmäler eingeschmolzen, und im Oktober 1793 zog man aus, um auch noch die toten Könige aus den Gräbern zu holen.

Königsleichen ausgegraben

Eine Meute zog hinaus zur Abtei von St. Denis, einige Kilometer ausserhalb von Paris, wo die französischen Könige seit Jahrhunderten begraben wurden. Die Leichen von 50 Königen, 30 Königinnen und von über 60 Prinzen wurden in ein Massengrab geworfen. Einzelne waren gut erhalten – sie wurden zum Spott vor der Kirche ausgestellt, viele nahmen sogar Körperteile als Erinnerung mit.

Es ist den Grabschändern wohl kaum aufgefallen, doch für professionelle Grabräuber gaben viele Leichen doch eher wenig her: Sie trugen weder Kronen noch Zepter bei sich – seit dem 15. Jahrhundert wurden die französischen Könige ohne solche Ehrenzeichen beerdigt, dies nicht nur aus Spargründen.

Karrikatur «Was macht einen König aus?» von William Makepeace Thackeray  von 1840.
Wikicommons

Puppe nimmt Platz des Königs ein

Eine der Leichen ohne Purpur und Krone, die aus der Totenruhe gerissen worden war, war jene von Franz I. Der französische König hatte schon während des gesamten Frühlings des Jahres 1547 Schmerzen beim Reiten verspürt, ein Furunkel und Blasensteine plagten ihn – schliesslich starb er an einer Blutvergiftung. Kein sehr heroischer Tod für einen König, der nicht nur als «Franz von der Grossen Nase» bekannt war, sondern auch als «Krieger-König» gerühmt wurde.

Interessanter als sein Tod war ohnehin, was mit ihm danach geschah. Zunächst bahrte man seinen Körper zehn Tage auf. Doch dann wurde es merkwürdig: Der Leichnam wurde weggeschafft in eine kleine Kammer. Und dort, wo vorher der Tote lag, wurde eine lebensgrosse Statue aufgebahrt, geschaffen vom damaligen Hofmaler nach dem Abbild von Franz I. Sie hatte die Hände gefaltet, trug die Krone, die Franz I. zu Lebzeiten getragen hatte, und neben ihr lag das Herrscher-Zepter auf einem samtenen Kissen, während die nackte Leiche Franz I. in einem Abstellraum auf ihre Beerdigung wartete.

Die Attrappe glich dem König nicht nur genauestens, sondern wurde auch wie dieser bedient: Diener servierten ihr Essen, der Braten und der Wein wurden wie üblich vom Mundschenk vorgekostet, nach dem Mahl wischte man dem hölzernen König den Mund ab. Doch wozu spielte man dieses morbide Kasperletheater?

Der König kann nicht sterben

Aus der Zeit um den Tod von Franz I. stammt auch der Spruch «Der König ist tot, es lebe der König», der bei der Beerdigung von gekrönten Häuptern ausgerufen wird. Der Ausruf erinnert einerseits daran, dass die Krone des Toten an seinen Thronfolger übergeht.

Doch hat er noch eine zweite Bedeutung, die in der damaligen Vorstellung von der Monarchie verwurzelt ist: Der König kann nie sterben, denn es gibt ihn zweimal –  einmal in sterblicher und einmal in unsterblicher Form. Der König wurde im Recht des ausgehenden Mittelalters als Mensch verstanden, der über seinem sterblichen Körper den ewigen, unsterblichen Körper der Königswürde trug.

So schrieb der französische Jurist Charles de Grasaille zehn Jahre vor dem Tod des langnasigen Königs: «Der König von Frankreich hat zwei Schutzengel, einen für seine private Person, eine andere für sein Wesen als königlicher Würdeträger.» Nach dem Tod trennten sich die beiden Körper des Königs wieder: Einer war die Leiche, der andere wurde durch seine Nachbildung dargestellt. Sie wurde für kurze Zeit, bis die Thronfolge gesichert war, wichtiger als der Verstorbene.

Diese Mumien sind viel älter als die ägyptischen

Demokratie üben

Beim Trauermarsch hielten sich die Angehörigen des königlichen Beratungsstabs deswegen immer nahe bei der königlichen Puppe und mieden die Nähe des toten Königs im Sarg. Mit der vorübergehenden Verehrung des königlichen Abbilds zelebrierte der Hof die ewige Ehrwürdigkeit des Königtums, das auch dann noch existierte, wenn die fleischliche Hülle des Throninhabers das Zeitliche gesegnet hatte. Deswegen trugen die Richter bei Königs-Beerdigungen als einzige keine schwarzen Trauerkleider. Ihre roten Gerichts-Roben wiesen darauf hin, dass da nur ein Mann gestorben war, aber nicht der Staat und nicht das Gesetz, das ihn eingesetzt hatte.

Die Wichtigkeit, die man den Nachbildungen damals beimass, lässt sich an der Detailfreude erkennen, mit der sie aus Wachs, Leder und Holz gebaut wurden. Die Gesichter der Verstorbenen wurden nach allen Regeln der Kunst nachgebildet – bei Henry VIII. soll man sogar den Gesichtsausdruck nachempfunden haben, den der König nach seinem tödlichen Schlaganfall 1509 aufwies. In der Westminster Abbey, der Abtei, wo die Könige Englands beigesetzt wurden, existiert eine ganze Sammlung dieser Abbilder, eine Art Wachsfigurenkabinett von Hunderten Jahren der Monarchie.

Der berüchtigte britische König Henry VIII.
Getty Images

Auch wenn diese Rituale heute wie reiner abergläubischer Irrsinn wirken, so wurde darin bereits eine Trennung eingeübt, die für unsere heutigen Demokratien wichtig ist: Die zwischen dem politischen Amt und dem einzelnen Menschen. Das Amt überlebt seinen Träger und seine Trägerin und geht auf andere über, die Würde bleibt nicht am toten Körper kleben. Heute ist es eine demokratische Tugend, die toten Körper der politischen Ahnen nicht übermässig zu verehren.

Die Nachbildung von Elizabeth of York ist in der Westminster Abbey in London zu sehen.
Getty Images

Untote Macht

Wenn Mächtige sterben, betreibt man immer einen grösseren Aufwand, um sie zu verabschieden. Für Lady Di wurden beispielsweise 10'000 Tonnen Blumen niedergelegt. Aber manche Mächtige gelten als so unentbehrlich, dass man sie gar nicht gehen lassen will. Sie werden mumifiziert, in Mausoleen verehrt und beschäftigen noch als Tote die Nachwelt. Um Anekdoten aus der Geschichte dieser untoten Macht dreht sich diese Reihe.

Die beliebteste Puppe der Welt: Barbie ist 60
Zurück zur Startseite