Wissenschaftler züchten erstmals Fleisch im Weltall

tsha

7.10.2019 - 22:00

An Bord der ISS wurde erstmals Rindfleisch gezüchtet.
Bild: Keystone/Archivbild

Entsteht das Fleisch der Zukunft im 3D-Drucker? An Bord der ISS wurde nun erstmals ein Stück Rindfleisch gezüchtet.

Bekommen die ISS-Astronauten bald ein Steak zum Salat? Nachdem vor vier Jahren erstmals ein Römersalat erfolgreich an Bord der Internationalen Raumstation gezogen (und medienwirksam verspeist) wurde, arbeitet ein israelisches Unternehmen nun daran, auch Fleisch im Weltall zu züchten.

Wie der «Guardian» berichtet, ist ein erstes Experiment geglückt. Demnach hat das Start-up Aleph Farms an Bord der ISS erstmals künstliches Rindfleisch hergestellt. Das Experiment habe am 26. September im russischen Modul der ISS stattgefunden. Dabei seien Rinderzellen, die auf der Erde entnommen worden waren, mithilfe eines 3D-Biodruckers zu Muskelgewebe angewachsen.

Zukunft der Ernährung?

Im Weltall habe man keine 10'000 oder 15'000 Liter Wasser zur Verfügung, die es normalerweise brauche, um ein Kilo Rindfleisch herzustellen, so Didier Toubia von Aleph Farms. Mit dem Experiment wolle man zeigen, dass Fleisch aus dem Reagenzglas überall und unter jeglichen Bedingungen wachsen könne.

In Zukunft sei es möglich, Fleisch zu züchten, ohne dabei die Umwelt zu belasten. Auch moralische Bedenken, etwa zum Tierwohl, gebe es bei dem neuen Verfahren nicht. Bereits im Dezember war es dem israelischen Unternehmen eigenen Angaben zufolge gelungen, ein Stück Rindfleisch herzustellen – damals noch auf der Erde.

«Wir können möglicherweise eine effektive Lösung anbieten, um Lebensmittel in der Nähe der Konsumenten zu produzieren, und zwar genau dann, wenn sie gebraucht werden», erklärt Toubia den Ansatz seiner Forschung. Das Experiment in Weltall sei «ein wichtiger Schritt, um kommenden Generationen Lebensmittelsicherheit zu bieten und gleichzeitig unsere natürlichen Ressourcen zu schonen».

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite