Coronavirus – Bern

Bereits am Morgen alle Plätze im Berner Drive-in-Testzentrum weg

SDA

3.4.2020 - 16:02

Ansturm auf das neue Drive-in-Testzentrum in Bern. Bereits am Freitagmorgen waren alle Plätze ausgebucht.
Ansturm auf das neue Drive-in-Testzentrum in Bern. Bereits am Freitagmorgen waren alle Plätze ausgebucht.
Source: KEYSTONE/PETER KLAUNZER

Das am Donnerstag eröffnete Drive-in-Testzentrum wird rege genutzt. Bereits am Freitagmorgen waren alle Plätze vergeben.

Rund hundert Tests seien durchgeführt worden, sagte Gundekar Giebel, Sprecher der bernischen Gesundheitsdirektion, der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage. Die Plätze seien bereits um 7:30 Uhr alle vergeben gewesen.

Am Freitag wurden laut Giebel rund 100 Tests durchgeführt, um die Abläufe und Prozesse in der neuen Einrichtung einspielen zu können. Für Montag wird die Kapazität aufgestockt auf 200 bis 300 Tests pro Tag. Dies ist momentan das Maximum.

Wichtig sei derzeit vor allem die Regelmässigkeit und nicht unbedingt die Quantität der Tests, betonte Giebel mit Blick auf deren knappe Verfügbarkeit. 3'000 Tests pro Tag, wie man das ursprünglich einmal ins Auge gefasst habe, seien derzeit nicht realistisch.

Der ehemalige Berner Kantonsarzt Jan van Overbeck, der am Projekt des Drive-in-Testcenters beteiligt ist, sprach am Donnerstag am Rand einer Medienkonferenz davon, dass das System mit den nachgelagerten Diensten wie Labor maximal tausend Tests pro Tag erlaube.

Das Drive-in auf dem Berner BEA-Gelände kann nur von Personen im Auto aufgesucht werden. Eine ärztliche Überweisung ist nicht nötig. Die Personen müssen sich jedoch zuvor online anmelden. So kann auch der Bedarf an Material jeweils von Tag zu Tag besser den Bedürfnissen angepasst werden. Fussgänger, Velofahrer oder Motorradfahrer werden nicht zugelassen.

Genügend Betten

Für bereits Erkrankte stehen aus heutiger Sicht genügend Betten zur Verfügung, wie der Kanton Bern in einer Mitteilung schreibt. Um Personalengpässen zu begegnen, laufen derzeit Abklärungen mit der Armee. Auf der Internet-Plattform www.coronavirus-bern.ch können sich zudem Gesundheitsfachpersonen für Einsätze in Spitälern, Alters- und Pflegeheimen und Spitex-Organisationen melden.

Zurück zur Startseite

SDA