Sirenentest

Im Kanton Bern funktionierten 99,3 Prozent der Sirenen

sr, sda

3.2.2021 - 16:52

Sirene auf einem Winterthurer Dach. (Archivbild)
Sirene auf einem Winterthurer Dach. (Archivbild)
Keystone

Beim nationalen Sirenentest haben am Mittwoch im Kanton Bern 675 der 680 stationären Sirenen funktioniert. Das entspricht 99,3 Prozent – ein Resultat, das noch ein bisschen besser ist als der landesweite Durchschnitt von 98 Prozent.

Wie Swen Thomet von der kantonalen Sicherheitsdirektion auf Anfrage sagte, stellt das im langjährigen Vergleich ein sehr gutes Ergebnis dar. Nur im vergangenen Jahr funktionierten die Sirenen insgesamt noch besser: 2020 gingen lediglich vier von damals 665 ferngesteuerten Sirenen nicht los.

Wegen der Corona-Pandemie fand der Sirenentest in diesem Jahr in einem reduzierten Umfang statt, wie der Leiter Fachbereich Infrastrukturen in der kantonalen Abteilung Bevölkerungsschutz weiter sagte. Auf akustische Prüfungen und Handauslösungen bei stationären Sirenen wurde nämlich verzichtet.

Auch mussten im weitläufigen Kanton Bern dieses Jahr keine mobilen Sirenen getestet werden, welche sich auf Fahrzeugen befinden. Grund dafür ist, dass bei diesen Sirenentests jeweils rund 1500 Personen im Einsatz stehen, wie Thomet sagt.

Im Kanton Bern gibt es rund 1100 Sirenen; rund 400 sind mobil. Dazu kommen 31 Wassersirenen in der Nähe von Stauanlagen. Von diesen 31 Wassersirenen trat am Mittwoch bei einer eine Störung auf. Sie befindet sich bei Marfeldingen unterhalb des Wasserkraftwerks Mühleberg.

Zurück zur Startseite

sr, sda