Coronavirus – Bern

Kanton Bern droht bei Osterandrang mit Strassensperrungen

SDA

8.4.2020 - 15:17

Der Kanton Bern ruft die Bevölkerung dazu auf, an Ostern auf Ausfahrten mit Auto oder Töff zu verzichten. Sollte es zu einer «grösseren Verkehrsdichte» kommen, könnten einzelne touristische Strassenabschnitte kurzfristig gesperrt werden.

Auch bei grosser Vorsicht sei es an stark frequentierten Orten schwierig, die Distanzregeln einzuhalten, teilte das Kantonale Führungsorgan am Mittwoch mit. Der propagierte Verzicht auf Ausfahrten gelte insbesondere auch für Reisen an nahegelegene Ausflugsorte.

Zwar blieben die Strassen zu den Ausflugsorten grundsätzlich offen, namentlich für die Anwohnerinnen und Anwohner. Bei grossem Personenaufkommen behalten sich die Behörden aber vor, Strassenabschnitte kurzfristig zu sperren.

Laut Communiqué haben verschiedene Gemeinden den Zugang an besonders exponierte Orten bereits eingeschränkt, so zum Beispiel an der Uferstrasse entlang des Brienzersees oder die Zufahrt zum Bantiger bei Bern.

Am Bielersee schliessen die Behörden von Biel und Nidau von Karfreitag bis Ostermontag vorsorglich alle öffentlichen Parkplätze in direkter Seenähe. Damit soll ein Massenandrang am Seeufer vermieden werden. Am Strandboden werden die Kinderspielplätze geschlossen.

Auch werden einige Sportanlagen zeitweise demontiert. Um die Weisungen des Bundes durchzusetzen, werden vermehrt Polizeipatrouillen im Einsatz sein. Die Seilbahnen nach Magglingen und Leubringen transportieren zudem ab Donnerstag bis auf weiteres keine Velos mehr, um dem Andrang von Ausflüglern vorzubeugen.

Erhebliche Waldbrandgefahr

Die Kantonsbehörden warnen wegen der Trockenheit zudem vor erheblicher Waldbrandgefahr. Grillfeuer sollen nur an fest eingerichteten Feuerstellen entfacht werden. Bei Wind solle ganz auf das Entfachen von Feuern verzichtet werden.

Zurück zur Startseite

SDA