Philippe Cornu und Sacha Altermatt bleiben Festivalleiter in Spiez

24.1.2020 - 14:41, SDA

Das Seasidefestival in der Spiezer Bucht kommt unter ein neues Firmendach. Die Führungscrew um Philippe Cornu bleibt am Ruder.
Source: Seasidefestival/Ben Zurbriggen

Das Spiezer Seasidefestival kommt unter ein neues Firmendach. Die Mehrheitseignerin wepromote schliesst sich mit anderen Unternehmen der Branche zusammen. In Spiez bleibt die Führungscrew mit Philippe Cornu und Sacha Altermatt am Ruder.

Als Mehrheitsaktionärin an Bord geht der Deutsche Ticketing- und Konzert-Riese CTS Eventim. Er hält 60 Prozent an wepromote und deren Partner. CTS Eventim ist der grosse Konkurrent des amerikanischen Live Nation-Konzerns in der Livemusikindustrie.

Zugang zu grossen Live-Acts

Das Seasidefestival könne durch den Zusammenschluss vom erweiterten Zugang zu Künstlern aus dem Ausland profitieren, teilen die Seaside-Macher am Freitag mit. Mit dem Zusammenlegen der Aktivitäten von wepromote und Gadget in eine Gesellschaft erfülle sich ein langgehegter Wunsch der Gruppe.

«Die zunehmende Internationalisierung und Globalisierung des Musikgeschäfts sowie die immer komplexer werdenden Prozesse im Festivalmarkt haben uns verdeutlicht, dass eine nachhaltige Entwicklung der Festivals nur über zusätzliche Synergienutzungen möglich ist», wird Cornu in der Mitteilung zitiert.

Beim Seaside Festival und allen weiteren Festivals der Gruppe bleibt die regionale Verankerung sowie die breite Abstützung über die freiwilligen Helferinnen und Helfer ebenso bestehen wie die regionalen Büros mit ihren Realisierungs- und Marketingaktivitäten. «Wir freuen uns sehr, mit starken Partnern die Zukunft des Seaside Festivals nachhaltig zu etablieren», versicherte Philippe Cornu.

Ein Schlag gegen die Vielfalt

Dass sich mit CTS Eventim und Live Nation nun auch in der Schweiz die beiden grossen Multis gegenüberstehen, sei für die Konsumenten kaum von Vorteil, sagt Konzertagent, Autor und Branchenkenner Bethold Seliger in einem Interview auf der Onlineplattform der Tageszeitung «Der Bund». Seliger verwies etwa auf die stetig steigenden Ticketpreise, die nicht daher rühren, dass «die Musiker immer gieriger werden.»

«Die Festivals müssen nicht glauben, dass sie unter CTS langfristig autonom arbeiten dürfen», wird Seliger im Interview zitiert. Und: da wird gnadenlos das Programm des Grosskonzerns durchgezogen».

Lokal organisierte Veranstalter dürften langfristig nicht mehr an die grossen Acts herankommen, befürchtet Seliger. Für die kulturelle Vielfalt sei dies «eine Katastrophe».

Dass wepromote nun zum CTS Eventim-Konzern gehöre, bezeichnete Seliger als «selbst gewählte Kapitulation». Wepromote sei 2015 von fünf Schweizer Agenturen gegründet worden, um der ausländischen Konkurrenz zu trotzen. Doch mit dem Unabhängigkeitsanspruch sei offenbar nicht allzu weit her, wenn man bereits beim ersten Übernahmeangeobt «einknickt und dem Geld folgt.»

Rasch etabliert

Das Seasidefestival in Spiez fand erstmals im Sommer 2017 in der Spiezer Bucht statt. Der Neuling etablierte sich rasch in der bereits gut gesättigten Schweizer Festivalszene.

Mit Philippe Cornu stand von Anfang an ein Urgestein der Festivalbranche am Steuer. Cornu war jahrelanger Booker des Gurtenfestivals. 2018 trennten sich dann die Wege.

www.seasidefestival.ch

Zurück zur Startseite