Stadt Thun schreibt Überschuss von 7,5 Millionen Franken

SDA

5.4.2019 - 14:33

Die Rechnung 2018 der Stadt Thun schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 7,5 Mio. Franken. Budgetiert war ein kleiner Aufwandüberschuss von 0,4 Mio. Franken.

Dass die Rechnung weitaus besser ausgefallen ist als budgetiert, geht laut einer Mitteilung der Stadtverwaltung auf höhere Steuererträge und tiefere Gesamtausgaben zurück. Der Steuerertrag liegt um 6,8 Mio. Franken über dem Budgetwert. Der Gesamtaufwand liegt um 3 Mio. Franken unter den Annahmen des Voranschlags.

Sowohl der Finanzaufwand als auch der Sach- und Betriebsaufwand fielen tiefer aus als budgetiert. Die Totalausgaben betrugen 304,6 Mio. Franken, die Einnahmen 312,1 Mio.

Im vergangenen Jahr hat die Stadt Thun für 16,6 Mio. Franken investiert – 14,6 Mio. weniger als geplant. Die Nettoinvestitionen bezahlte die Stadt zu 76 Prozent mit eigenen Mitteln.

Spezialkassen füllen

Den Überschuss aus der Rechnung 2018 will Thuns Gemeinderat für zusätzliche Einlagen in Spezialfinanzierungen verwenden. Es geht um Spezialkassen für den baulichen Unterhalt und den Werterhalt von Liegenschaften. Anfang Juni äussert sich der Thuner Stadtrat dazu, wenn er über die Rechnung debattiert.

Bei der städtischen Infrastruktur gebe es nach wie vor einen Sanierungsrückstand, schreibt die Stadtregierung. Diesen gelte es zu reduzieren. Geplant sind bis 2022 Investitionen von über 100 Mio. Franken. Für den baulichen Unterhalt sind Ausgaben von 91,2 Mio. Franken vorgesehen.

«Mit Blick auf den hohen Investitionsbedarf kann mit den aktuellen Speisungen der Spezialfinanzierungen der zukünftige Mittelbedarf vorfinanziert werden», schreibt die Stadtregierung.

Zurück zur Startseite

SDA