Kanton Uri lockert Parkverbot auf Passtrassen im Winter

bd, sda

25.2.2021 - 10:49

Angepasste Regelung: Die Tafel auf der Klausenpassstrasse gibt an, in welchem Bereich während der Wintersperre parkiert werden kann.
Keystone

Der Kanton Uri hat das Parkverbot auf Passtrassen, die im Winter gesperrt sind, gelockert. Neu darf auf einem definierten Gebiet zu gewissen Zeiten parkiert werden. Der Kanton hat die entsprechenden Richtlinien angepasst.

In der Vergangenheit sei es immer wieder vorgekommen, dass auf Passstrassen mit Wintersperre Autos abgestellt wurden, um von dort aus beispielsweise auf Skitouren oder Schneeschuhwanderungen aufbrechen zu können, teilte die Baudirektion am Donnerstag mit.

Da Passstrassen Hauptstrassen seien, auf denen ein generelles Parkverbot gelte, habe die Polizei jeweils Bussen verteilen müssen. Bei den betroffenen Fahrzeugbesitzenden habe dies immer Unverständnis ausgelöst, so die Baudirektion. Deshalb habe man sich in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei dazu entschieden, die Praxis anzupassen.

Neu dürfen Fahrzeuge auf einer definierten Länge in einem begrenzten Zeitraum abgestellt werden. Die Baudirektion hat am Klausen, Oberalp und Susten in der Nähe der Wintersperre-Barrieren entsprechende Tafeln montieren lassen. Die Parkplatzzahl bleibe aber auf die definierte Länge des Parkraums beschränkt, so die Baudirektion. Werden Autos an anderen Orten auf der Passstrasse parkiert, gelten die bisherigen Massnahmen.

Zurück zur Startseite

bd, sda