Luzerner Steuerverwaltung bearbeitet mehr Selbstanzeigen

kad, sda

15.1.2021 - 15:01

Noch etwas über 400 Selbstanzeigen von Steuerpflichtigen sind im Kanton Luzern pendent. (Symbolbild)
Keystone

1265 Selbstanzeigen von Steuerpflichtigen hat die Luzerner Steuerbehörde im vergangenen Jahr bearbeitet. Das waren mehr als im Vorjahr und auch der Ertrag stieg leicht auf 14,4 Millionen Franken. Zugenommen hat auch die Zahl der Steuerstrafverfahren.

Ende Jahr waren noch 465 Fälle einer straflosen Selbstanzeige hängig, wie die Dienststelle Steuern des Kantons Luzern am Freitag mitteilte. Sie fakturierte zwar 237 Fälle mehr als im Vorjahr, der Ertrag wuchs aber bloss um rund 100'000 Franken. Er lag leicht über dem Schnitt der Jahre 2010 bis 2019.

Seit der Einführung der straflosen Selbstanzeige im Jahr 2010 nahm der Kanton Luzern damit 136 Millionen Franken ein. Der Automatische Informationsaustausch (AIA) bedeutete 2017 das Ende der straflosen Selbstanzeigen. Seither kommt es in dem Bereich zu ordentlichen Steuerstrafverfahren.

Bei diesen stieg die Gesamtzahl 2020 deutlich an auf 258 Verfahren. Dies sei auf die AIA-Fälle zurückzuführen, wie es in der Mitteilung heisst. Im vergangenen Jahr erledigte die Luzerner Steuerbehörde 24 solche Fälle.

Der Grossteil davon betraf Meldungen aus Deutschland. Vier Meldungen stammten aus Spanien und Portugal, zwei aus Italien und einer aus Grossbritannien. Von den 5,2 Millionen Franken aus Steuerstrafverfahren stammte rund eine halbe Million Franken aus AIA-Fällen.

Zurück zur Startseite

kad, sda