Coronavirus – Basel-Stadt

110 Coronavirus-Neuinfektionen und ein Todesfall in Basel-Stadt

ts, sda

17.11.2020 - 16:24

Am Universitätsspital Basel kommen bald Sanitätssoldaten zum Einsatz.
Am Universitätsspital Basel kommen bald Sanitätssoldaten zum Einsatz.
sda

Im Kanton Basel-Stadt sind am Dienstag 110 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus registriert worden gegenüber 77 respektive 94 an den beiden Vortagen. Zudem gab es einen weiteren Todesfall als Folge einer Covid-19-Erkrankung.

Damit steigt die Zahl der Todesopfer im Stadtkanton auf 58. Mit dem Coronavirus infiziert haben sich bisher 4151 Menschen mit Wohnsitz in Basel-Stadt, wie das Gesundheitsdepartement mitteilte.

In Isolation befanden sich am Dienstag 1035 Personen, 46 mehr als am Vortag. Bei den Personen in Quarantäne wurde ein Rückgang um 34 auf 650 verzeichnet.

In Spitalpflege befanden sich am Dienstag insgesamt 145 Menschen mit Covid-19, davon 101 mit Wohnsitz im Stadtkanton. 26 Patientinnen und Patienten benötigen Intensivpflege.

Weiter zugenommen haben auch die Covid-19-Fälle in Pflegeheimen. Am Dienstag wiesen 47 Bewohnerinnen und Bewohner in neun verschiedenen Pflegeheimen ein positives Testresultat auf.

Mehr Intensivbetten und Armeeeinsatz

Laut dem Gesundheitsdepartement sind die Intensivstationen im Kanton Basel-Stadt aktuell sehr gefordert und unter Druck. Deshalb werde nun die nächste Stufe des Corona-Konzeptes der beiden Basel mit dem Bereitstellen weiterer Intensivbetten ausgelöst. Im Krisenmodus sei man aber nicht, hiess es auf Anfrage.

Konkret erhöhen die Spitäler die Kapazitäten für Covid-19-Patienten von 34 auf 66 Intensivstationsplätzen. Darüber hinaus blieben ausreichende Kapazitäten für Nicht-Covid-Patienten am Universitätsspital Basel (USB), St. Claraspital Basel und am Kantonsspital Baselland Standort Liestal erhalten, hiess es beim Basler Gesundheitsdepartement weiter.

Am Universitätsspital Basel sollen demnächst auch Angehörige der Armee zum Einsatz kommen. Ein Gesuch, welches das USB via den Kantonalen Krisenstab eingereicht habe, wurde nach Angaben des Gesundheitsdepartements bewilligt.

Für den Assistenzeinsatz im USB seien am Dienstag 30 Angehörige der Sanitätskompanie 4 mobilisiert worden, vermeldete, die Schweizer Armee auf Instagram. Eingesetzt würden die Sanitätssoldaten zur Unterstützung des Pflegepersonals bei der Patientenmobilisation oder bei Sitzwachen, aber auch bei der Materialbewirtschaftung oder bei Transporten.

Nach Auskunft des Universitätsspitals erfolgt der Armeeeinsatz ab Donnerstag auf den Bettenstationen. Die Dauer sei vorerst unbestimmt.

Zurück zur Startseite

ts, sda