Basel-Stadt verbietet Grossveranstaltungen mit über 1’000 Menschen

SDA

21.10.2020 - 16:00

Der FC Basel wird seine Heimspiele vor kleinem Publikum austragen müssen.
Source: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

Der Kanton Basel-Stadt begrenzt die Maximalzahl der Teilnehmenden an Grossveranstaltungen per sofort auf 1’000. Er folgt damit dem Kanton Bern, der diese Einschränkung am Sonntag verfügt hat.

Angesichts der steigenden Fallzahlen habe sich das Risiko eines Superspreader-Vorfalls mit weitreichenden Folgen erhöht, teilte das Basler Gesundheitsdepartement am Mittwoch mit. Zudem sei die Durchführung von Grossveranstaltungen mit den Vorgaben des Bundesrats, im öffentlichen Raum Menschenansammlungen mit über 15 Personen zu untersagen, nicht mehr vereinbar.

Das Vorgehen sei mit den Nachbarkantonen Aargau, Baselland und Solothurn abgesprochen. Das Verbot von Grossveranstaltungen mit über 1’000 Teilnehmenden ist vorerst bis Ende Jahr terminiert.

Konkret vom baselstädtischen Verbot von Grossveranstaltungen betroffen sind die Heimspiele des FC Basel sowie ein Veranstaltung mit dem deutschen Comedian Carolin Kebekus im Musical-Theater, wie eine Sprecherin des Gesundheitsdepartements auf Anfrage sagte.

Weihnachtsmarkt soll stattfinden

Vorerst nicht betroffen ist der Basler Weihnachtsmarkt. Märkte würden nicht als Veranstaltungen gelten, weshalb dieser Anlass nicht abgesagt werden müsse, sagte die Sprecherin. Das Schutzkonzept sei angepasst worden und sehe eine Einzäunung und Zugangsregelung mit einer Besucherzahlbeschränkung für die beiden Marktbereiche auf dem Barfüsserplatz und Münsterplatz vor. Zudem sei eine Maskenpflicht verfügt worden.

Der Kanton Basel-Stadt hat am Mittwoch 43 neue Infektionen mit dem Coronavirus verzeichnet. Die Zahl der positiv getesteten und an Covid-19 erkrankten Personen in Isolation stieg um 36 auf 298 an.

Zurück zur Startseite

SDA