Basler Regierung verlängert Taggeld-Hilfe für Kulturschaffende

dosp, sda

9.11.2021 - 15:38

Die Taggeld-Hilfe für Basler Kulturschaffende wird verlängert.
Keystone

Die Basler Regierung hat die Ausrichtung von Taggeldern an Kulturschaffende als Existenzsicherung in der Corona-Krise bis Ende Dezember verlängert. Zudem hat sie die Höchstbeträge für Ausfallentschädigung angehoben.

dosp, sda

9.11.2021 - 15:38

Die Ausrichtung von Taggeldern für Kulturschaffende ist von der Basler Regierung als unbürokratische Alternative zu dem vom Bund mitfinanzierten Hilfssmodell in der Corona-Krise lanciert worden. Gemäss Aussage der Regierung hat sich dieses Modell bewährt.

Die Taggeld-Hilfe wurde bereits einmal bis Ende August verlängert. Vor dem Hintergrund, dass die Situation für Kulturschaffende nach wie vor angespannt ist, soll nun eine erneute Verlängerung der Massnahme folgen.

Bis Ende September seien insgesamt 930 Gesuche eingegangen, heisst es im Communiqué. 542 Gesuche seien vollständig bearbeitet, ein Gesamtbetrag von 4,3 Millionen sei zugesprochen worden. Gesuche um Taggelder für den Zeitraum von September bis Dezember müssen bis Ende Januar 2022 eingereicht werden.

Unabhängig von der Verlängerung der Taggeld-Ausrichtungen hat die Regierung die Höchstbeiträge für Ausfallentschädigungen im Kulturbereich auf neu maximal 2 Millionen Franken pro Kulturunternehmen oder 200'000 Franken pro Kulturschaffenden angehoben. Dies sei im Nachgang zur Erhöhung der entsprechenden Bundesmittel um 5,3 Millionen Franken verfügt worden.

Bis August seien 309 Gesuche für eine Ausfallentschädigung eingereicht worden. 13,7 Millionen Franken seien bis am 20. Oktober an 244 Kulturunternehmen ausbezahlt worden.

dosp, sda