Basler Regierung will Hilfe für Kulturschaffende vereinfachen

dosp, sda

3.2.2021 - 15:28

In Zürich erhalten Kunstschaffende während des Corona-Lockdowns ein monatliches Ersatzeinkommen.
Keystone

Die Basler Regierung will eine vereinfachte Unterstützung von Kulturschaffenden in der Coronakrise prüfen. Das hat der neue Basler Regierungspräsident Beat Jans (SP) am Mittwoch in der Antwort auf eine Interpellation in Aussicht gestellt.

Die Interpellantin aus der SP-Fraktion hatte sich auf ein Unterstützungsmodell bezogen, das der Kanton Zürich im Januar eingeführt hatte. Dort wird Kulturschaffenden befristet bis Ende April ein pauschales Ersatzeinkommen von 3840 Franken ausbezahlt, was einem 80-prozentigen Anteil eines angenommenen monatlichen Erwerbsausfall in der Höhe von 4800 Franken entspricht. Vom Betrag werden alle weiteren Unterstützungsbeiträge abgezogen.

Jans ging in seiner kurzen Antwort nicht inhaltlich auf das erwähnte Zürcher Modell ein. Er bezeichnete aber ein vereinfachtes Verfahren zur Unterstützung selbstständig tätiger Kulturschaffender als erstrebenswert. Der Regierungsrat werde sich der Frage annehmen und in den nächsten Wochen einen Bericht vorlegen. 

Zurück zur Startseite

dosp, sda