Probehaus für Basler Orchester geht 2020 in Betrieb

SDA

30.8.2018 - 14:54

Basler Orchestern stehen ab 2020 mehr Proberäume zur Verfügung als bisher. Geschaffen werden sie in einem Kirchengebäude am Picassoplatz, das die öffentliche Hand 2016 erworben hat.

Mit dem Umbau der Liegenschaft in ein Orchesterprobehaus solle im ersten Quartal 2019 begonnen werden, teilte das Präsidialdepartement am Donnerstag mit. Das Projekt sei in engem Austausch mit der Basler Denkmalpflege und etablierten Akustikexperten ausgearbeitet worden.

Ursprünglich hätte das Probehaus schon 2017 zur Verfügung stehen sollen. Nun ist die Inbetriebnahme für das Frühjahr 2020 terminiert. Die Probemöglichkeiten für die Basler Orchester werden sich laut dem Präsidialdepartement ab diesem Zeitpunk deutlich verbessern.

Bei Immobilien Basel-Stadt wurde die Verzögerung auf Anfrage mit der unerwartet hohen Komplexität des Umbauprojektes begründet. Zu den Kosten wurden keine Angaben gemacht, sie seien "nicht öffentlich".

Im Probehaus hat künftig das Sinfonieorchester Basel (SOB) seinen Sitz, welches das Gebäude von Immobilien Basel-Stadt mietet. Das Probehaus kann auch von andern Orchestern genutzt werden. Für die Weitervermietung und Raumbewirtschaftung ist das SOB zuständig. Konzerte sollen im Gebäude jedoch nicht stattfinden.

Beim denkmalgeschützten Kirchengebäude am Picassoplatz handelt es sich gemäss der Mitteilung um ein Bauwerk von "herausragender architektonischer Qualität". Geschaffen wurde es 1936 von Otto Rudolf Salvisberg. Der Umbau erfolge mit "massvollen Eingriffen".

Besitzerin des Baudenkmals war bis vor wenigen Jahren die Erste Kirche Christi, Wissenschafter, Basel. 2016 übernahm Immobilien Basel-Stadt das Gebäude zum Preis von 5,86 Millionen Franken plus Mehrwertsteuer.

Die frühere Besitzerin war zuvor an den Kanton herangetreten auf der Suche nach einer dauerhaften Nachnutzung des Gebäudes. Die Übernahme erfolgte im Hinblick auf ein Orchesterprobehaus.

Zurück zur Startseite

SDA