Coronavirus – Basel-Stadt

Quarantäne- und Isolationsfälle an Basler Schulen stark angestiegen

yedu, sda

12.2.2021 - 16:42

Basler Regierung prüft Fernunterricht an Gymnasien, FMS und Berufsfachschulen.
Basler Regierung prüft Fernunterricht an Gymnasien, FMS und Berufsfachschulen.
Keystone

Im Kanton Basel-Stadt waren in der Woche vor den Fasnachts- und Sportferien insgesamt 682 Schülerinnen und Schüler sowie 106 Lehrpersonen von Primarschulen und Kindergärten in Quarantäne oder in Isolation. Die Fälle sind seit der letzten Erhebung stark angestiegen.

In den Primarschulen und Kindergärten befanden sich gemäss der aktuellen Erhebung 5,3 Prozent der Schülerinnen und Schülern beziehungsweise 5,6 Prozent der Lehrpersonen in Quarantäne oder Isolation, wie das Basler Erziehungsdepartement am Freitag mitteilte.

In den Sekundarschulen waren es gemäss den aktuellen Zahlen 143 Schülerinnen und Schüler (3,3 Prozent) sowie 19 Lehrpersonen (2,9 Prozent). Die Mittel- und Berufsfachschulen verzeichneten 93 Schülerinnen und Schüler (1,25 Prozent) sowie fünf Lehrpersonen (0,43 Prozent) in Quarantäne oder Isolation.

Die Zahlen aus den Volksschulen wurden gemäss Auskunft des Erziehungsdepartements am Dienstag erhoben, diejenigen aus den Mittel- und Berufsfachschulen am Donnerstag.

In den Primarschulen und Kindergärten haben sich die Quarantäne- und Isolationfälle seit dem 1. Februar fast verdoppelt. Auf der Sekundarstufe I haben sich die Zahlen gar vervierfacht, während sie in den Mittel- und Berufsfachschulen leicht zurückgegangen sind.

Die Regierung will in der zweiten Ferienwoche entscheiden, wie der Schulbetrieb nach den Ferien am 1. März weitergehen soll. Zur Diskussion stünden eine Maskentragpflicht für die 5. und 6. Primarklassen sowie Fernunterricht an Gymnasien, FMS und Berufsfachschulen.

Zurück zur Startseite

yedu, sda