Coronavirus – Solothurn

Solothurner Zivilschutz steht im Grosseinsatz

SDA

21.4.2020 - 08:40

Im Kampf gegen das Coronavirus leistet der Zivilschutz im Kanton Solothurn seinen seit Jahrzehnten grössten Einsatz. Pro Tag stehen 50 bis 200 Angehörige des Zivilschutzes im Dienst. Gemäss Behördenangaben wurden bereits 2300 Diensttage geleistet.

Unter anderem unterstütze der Zivilschutz die Spitäler in Solothurn, Olten und Dornach bei ihren Eingangskontrollen, teilte die Staatskanzlei Solothurn am Dienstag mit. Er sei auch beim Aufbau der dezentralen Testzentren im Kanton oder beim Einrichten der ehemaligen Höhenklinik Allerheiligenberg für die Aufnahme von Corona-Patienten beteiligt.

Im Logistikzentrum des Zivilschutzes in Balsthal werde täglich beschafftes Schutzmaterial gelagert und weiterverschickt. Auf diese Weise werde sichergestellt, dass die Spitäler, Arztpraxen, Pflegeheime und Spitexorganisationen mit genügend Schutzmaterial versorgt seien, hiess es weiter.

Neben Desinfektionsmittel, Schutzanzügen, Schutzbrillen und Handschuhen würden jeden Tag rund 10'000 chirurgische Hygienemasken verschickt.

Zurück zur Startseite

SDA