Weniger Verkehrsunfälle auf Solothurner Strassen im Jahr 2020

SDA

7.4.2021 - 09:27

Die Polizei stellte im Kanton Solothurn im vergangenen Jahr 206'665 Geschwindigkeitsüberschreitungen fest. (Symbolbild)
Keystone

Auf den Strassen im Kanton Solothurn hat die Polizei im vergangenen Jahr 1280 Verkehrsunfälle verzeichnet. Das waren rund zwölf Prozent weniger als im Vorjahr.

SDA

7.4.2021 - 09:27

Auch wurden 15 Prozent weniger Personen bei Verkehrsunfällen verletzt, wie die Kantonspolizei Solothurn am Mittwoch mitteilte. Bei den Schwerverletzten gab es hingegen einen Anstieg: um 19 Prozent auf 95 Menschen. Fünf Personen starben. Das waren drei mehr als im Vorjahr.

Die stärkste Zunahme bei der Anzahl von Schwerverletzten (plus 18 Prozent) gab es bei Unfällen mit Zweirädern. Fussgänger waren mit einem Minus von 41 Prozent weniger von Verkehrsunfällen betroffen. Die häufigste Ursache für Verkehrsunfälle war die Missachtung des Vortritts.

Die Polizeiliche Verkehrsstatistik zeigt auch, dass im letzten Jahr insgesamt 206'665 Übertretungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit festgestellt und geahndet wurden. Viermal wurde der Raser-Tatbestand erfüllt, einmal mehr als im Vorjahr.

Auch den sogenannten Autoposern ging es 2020 an den Kragen. Das Angeben mit leistungsstarken Fahrzeugen und der damit zusammenhängende Lärm seien in breiten Kreisen der Bevölkerung ein Ärgernis, schrieb die Kantonspolizei. 2020 stellte die Polizei 80 Fahrzeuge sicher und reichte 181 Strafanzeigen wegen Autoposing ein.