Ausserrhoder Spitalverbund lagert Wäscherei an ISS AG aus

12.12.2018 - 15:11, SDA

Der Ausserrhoder Spitalverbund (SVAR) wird seine Wäscherei an die ISS Facility Services AG auslagern Die rund 50 Mitarbeitenden werden übernommen oder erhalten ein gleichwertiges Angebot im SVAR.

Der Ausserrhoder Spitalverbund hatte seine Wäscherei im September öffentlich ausgeschrieben. Den Zuschlag erhielt die Firma ISS Facility Services AG (ISS). Definitiv ist die Vergabe erst ab dem 22. Dezember, wenn die Rekursfrist abgelaufen ist.

Die ISS weise "grosse Erfahrung mit Personalübernahmen" aus, heisst es in der Mitteilung des SVAR vom Mittwoch. Sämtliche der rund 50 betroffenen Mitarbeitenden bekämen ein gleichwertiges Angebot im SVAR selber oder von ISS ein neues Stellenangebot zu vergleichbaren Bedingungen.

Ein Jahr Besitzstandsgarantie

Auf Nachfrage von Keystone-SDA erklärte SVAR-Geschäftsleiterin Paola Giuliani, die Besitzstandsgarantie für Nettolohn und Beschäftigungsgrad dauere für die Mitarbeitenden ein Jahr ab Vertragsbeginn.

Zur Höhe der Einsparung für den SVAR durch die Auslagerung gebe es keine genaue Zahl. Man könne aber davon ausgehen, dass die Einsparung "relevant" sein werde.

Tiefere Gehälter statt tiefere Kosten

Als der SVAR Ende September die beabsichtigte Auslagerung bekanntgegeben hatte, kritisierte der VPOD den Entscheid als "kurzsichtig und unüberlegt". Solche Auslagerungen seien in den 1990-er Jahren Mode gewesen. Outsourcing führe aber nicht zu tieferen Kosten, sondern lediglich zu tieferen Gehältern beim ausgelagerten Personal.

Falls der SVAR bei seiner Entscheidung bleibe, müssten die Löhne mindestens für drei Jahre garantiert bleiben, forderte damals der VPOD.

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel