Coronavirus – Schweiz

Glarner Regierung will alle Corona-Massnahmen aufs Mal aufheben

uj, sda

8.2.2022 - 15:37

Auch das Zugfahren soll nach Meinung der Glarner Regierung wieder ohne Maske möglich sein. (Archivbild)
Keystone

Der Regierungsrat des Kantons Glarus spricht sich für eine Aufhebung aller Corona-Massnahmen in einem einzigen Schritt aus. Das schreibt er in seiner Vernehmlassungsantwort an den Bundesrat.

uj, sda

8.2.2022 - 15:37

Der Bundesrat fragte die Kantone, ob die Corona-Massnahmen alle gleichzeitig oder schrittweise aufgehoben werden sollen. Die Glarner Regierung rät von einer schrittweisen Aufhebung ab, wie sie am Dienstag mitteilte. Für die Bevölkerung sei das zu kompliziert und wenig nachvollziehbar.

Konkret sollen Corona-Zertifikate auf nationaler Ebene nicht mehr ausgestellt werden, findet die Regierung. Sie hätten im Inland keinerlei Bedeutung mehr. Auch die Maskentragpflicht soll fallen. Kantonal will die Exekutive einzig in Gesundheitseinrichtungen eine Beibehaltung der Masken prüfen.

Weiter sollen bei der Einreise in die Schweiz die 3G-Regel und die Kontaktdatenerhebung aufgehoben werden. Allerdings solle der Bund beim Auftreten einer besorgniserregenden neuen Virusvariante rasch reagieren und Massnahmen wieder vorsehen, fordert die Regierung.

Weiter spricht sie sich dafür aus, dass der Bund repetitive Tests einzig im Gesundheitswesen weiterhin finanziert. In allen anderen Bereichen ist dies nach Ansicht der Glarner Regierung nicht mehr nötig. In den Schulen sollen die repetitiven Testungen beendet und nur noch bis Ende März vom Bund bezahlt werden.

uj, sda