Hypo Vorarlberg Bank mit starkem Geschäftsjahr 2019

SDA

21.4.2020 - 11:26

Die Hypo Vorarlberg Bank, die auch in St. Gallen eine Filiale führt, blickt auf ein starkes Geschäftsjahr 2019 zurück. Unter dem Strich resultierte ein Konzernergebnis von gut 70 Millionen Euro.

Damit verdiente die Hypo Vorarlberg deutlich mehr als 2018, als der Konzerngewinn 29 Millionen Euro betrug. Vorstandsvorsitzender Michel Haller sieht die Bank auch in der Corona-Krise gut aufgestellt, auch wenn diese das Geschäftsjahr 2020 prägen werde, wie die Bank am Dienstag mitteilte.

Das tatsächliche Ausmass und die Dauer der wirtschaftlichen Beeinträchtigungen durch die Corona-Krise seien derzeit nicht seriös abschätzbar, sagte Haller der Nachrichtenagentuir APA. Natürlich werde die Krise aber auch Bankbilanzen betreffen.

Seit Mitte März seien bei der Hypo Vorarlberg rund 700 Stundungsgesuche von Privaten und Firmen mit einem Kreditvolumen von über 340 Mio. Euro eingegangen. Neue Finanzierungen (Neugeschäft und Überbrückungsfinanzierungen) wurden in Höhe von rund 400 Mio. Euro vergeben.

«Aufgrund unserer soliden Eigenkapitalausstattung, ausreichenden Liquiditätsreserven und einer diversifizierten Funding-Struktur ist davon auszugehen, dass die Hypo Vorarlberg auch diese Krise meistern wird», so Haller. Ziel sei es, die wirtschaftliche Stabilität der Kunden und Geschäftspartner zu erhalten.

Das deutliche Plus der Hypo Vorarlberg gegenüber dem Vorjahr sei vor allem auf den Wegfall von Wertberichtigungen und Abschreibungen im Beteiligungsbereich zurückzuführen, die das Ergebnis 2018 erheblich belastet hatten, hiess es. Auch im anhaltenden Negativzinsumfeld sei es der Hypo gelungen, den Zinsüberschuss im Jahresvergleich auf fast 170 Mio. Euro zu steigern.

Erfreulich habe sich das Provisionsgeschäft entwickelt. Der Überschuss stieg hier auf 36,5 Mio. Euro (plus 14,3 Prozent), während der Verwaltungsaufwand im Konzern auf 96,3 Mio. Euro (minus 1,5 Prozent) sank.

Angesichts der stabilen Konjunktur 2019 habe sich das Firmenkundengeschäft erneut stark entwickelt, hiess es. Das Finanzierungsvolumen in den Marktgebieten der Bank wuchs 2019 um 5,1 Prozent. Von den Kreditausleihungen entfielen rund 6,6 Mrd. Euro (2018: 6,3 Mrd.) auf Firmenkunden.

Im Privatkundenbereich hat die Bank Finanzierungen für rund 2’000 neue private Immobilienprojekte mit einer Gesamtsumme von knapp 295 Mio. Euro genehmigt – so viele wie noch nie. Die gesamten Darlehen und Kredite der Hypo Vorarlberg beliefen sich Ende 2019 auf etwa 10 Milliarden Euro.

Zurück zur Startseite

SDA