«Ich könnte die ganze Welt umarmen» – Freude in Vorarlberger Cafés

ny

15.3.2021 - 13:47

Verhalten, aber mit guter Stimmung haben einige Restaurants und Cafés in Vorarlberg am Montag ihren Betrieb nach monatelanger Schliessung wieder aufgenommen. Der Ansturm der Gäste hielt sich vorerst in Grenzen.

ny

15.3.2021 - 13:47

In Dornbirn etwa, der grössten Stadt Vorarlbergs, blieben viele Lokale trotz der Erlaubnis zum Öffnen geschlossen. In den geöffneten Betrieben zeigten sich die Gäste grösstenteils hoch erfreut, wie ein Lokalaugenschein der Nachrichtenagentur APA zeigte.

Im Café Cappuccino im Messepark, dem grössten Einkaufszentrum des Landes, wird am Morgen an einigen wenigen Tischen bereits bei Kaffee und Kuchen geplaudert. Am Eingang kontrolliert eine Mitarbeiterin die negativen Tests, sie führt die Gäste dann zum Tisch und erklärt auch gleich die Registrierung per QR-Code oder Karte.

Die meisten Gäste sind auf den Ablauf vorbereitet, es kommt aber doch auch die Frage: «Kann ich auch einfach so rein, ohne Test?» Im Interspar-Restaurant mussten Gäste abgewiesen werden, weil sie keinen negativen Test vorweisen konnten. «Das tut weh», so eine Kellnerin. Die Testpflicht sieht man hier auch als grösstes Problem bei der Öffnung.

Wieder Leute treffen

Die anwesenden Gäste scheint diese aber nicht zu stören: Manche mussten ohnehin wegen eines Termins oder beruflich zum Testen, andere haben sich sogar gezielt zum Kaffeetrinken einen Testtermin geholt: «Ich lebe allein, ich war jetzt ein Jahr lang praktisch eingesperrt – heute könnte ich die ganze Welt umarmen. Man braucht einfach Menschen», sagte eine 77-jährige Rentnerin.

Relativ ruhig geht es am Montagvormittag auch in der Dornbirner Innenstadt zu. Die Gastgärten am Marktplatz sind aber hergerichtet, das Café Steinhauser hat seinen auch bereits geöffnet. Wenige Gäste sitzen an den Tischen, die Stimmung ist fröhlich: «Wir haben uns einen Testtermin ausgemacht, sobald die Öffnung bekannt wurde und werden das auch sicher wieder tun, wenn wir einen ergattern können», so ein Paar, das nach eigenen Angaben normalerweise Montag früh nicht einkehren geht, heute zur Feier des Tages aber schon.

Grosser Aufwand

Auch andere Gäste geben an, sie hätten schon richtig auf die Öffnung gewartet. Vonseiten des Cafés sieht man vor allem den grossen Aufwand – Testkontrolle, Registrierung, Halbierung der Sitzplätze – als Problem. Für die Mittagszeit hätte es weit mehr Reservierungen gegeben als man Plätze anbieten könne.

Weniger Gäste als an einem normalen Vormittag gibt es auch in der Bäckerei Mangold im Dornbirner Industriegebiet und im Fast-Food-Restaurant McDonald's – die anwesenden Lokalbesucher begrüssen aber auch hier die Öffnung als «ein Stück Normalität».

ny