Innerrhoder Oberforstamt zieht Bilanz über Sturmschäden

SDA

2.11.2018 - 12:15

Der Sturm "Vaia" hat Anfang Woche in Appenzell Innerrhoden ganze Waldflächen geknickt. Das Oberforstamt schätzt, dass rund 5000 Kubikmeter Sturmholz am Boden liegen. Das entspricht einem Viertel der jährlichen Holznutzung im Kanton.

Sturmböen von über 100 km/h fegten in der Nacht auf vergangenen Dienstag über das Appenzellerland. In Innerrhoden gab es vor allem in den Bezirken Gonten und Schlatt-Haslen grosse Schäden. Betroffen waren hauptsächlich Fichten, zum Teil auch Weisstannen.

Viele der Bäume wurden vom Wind in verschiedenen Höhen über dem Boden geknickt, seltener fielen die Bäume samt den Wurzeln um. Das Oberforstamt warnte, das Aufrüsten von Sturmholz sei eine sehr gefährliche Arbeit.

Zurück zur Startseite

SDA