Spital Heiden schliesst stationäre Abteilung bereits Ende Juli

ka, sda

12.7.2021 - 17:37

Ab August gibt es in Heiden AR keine stationäre Abteilung mehr. (Archivbild)
Keystone

Das Spital in Heiden AR wird den stationären Betrieb bereits Ende Juli einstellen – statt wie geplant erst Ende Jahr. Der Grund ist die Personalsituation: Ein Teil der 130 Mitarbeitenden hat eine neue Stelle gefunden.

ka, sda

12.7.2021 - 17:37

Ende April hatte der Ausserrhoder Regierungsrat die Schliessung des Spitals in Heiden auf Ende 2021 angekündigt. Seither wurde unter anderem ein Sozialplan für die Mitarbeitenden ausgehandelt.

Nun geht es schneller als gedacht: Am Montag teilte der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden (SVAR) mit, dass die stationäre Abteilung in Heiden bereits auf Ende Juli geschlossen werde. Das Angebot lasse sich nur so lange aufrecht erhalten, wie auch das benötigte Personal verfügbar sei, heisst es als Begründung. Inzwischen gebe es in Heiden täglich weniger als 20 stationäre Patientinnen und Patienten.

Bald zu wenig Personal

Alle 130 Mitarbeitenden des Spitals hätten entweder ein Angebot für einen internen Stellenwechsel oder Unterstützung bei der Suche nach einer neuen Anstellung erhalten. Der SVAR gehe inzwischen davon aus, «letztendlich viel weniger als 80 Kündigungen aussprechen zu müssen».

Bereit habe «eine Vielzahl von Mitarbeitenden» intern oder extern eine neue Stelle gefunden oder befinde sich kurz vor Unterzeichnung eines neuen Arbeitsvertrags, informierte der Spitalverbund. Eine genaue Zahl gibt es dazu nicht. Sie ändere sich täglich, erklärte SVAR-Sprecher Alain Kohler auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. «Das SVAR-Personal ist erfreulicherweise auf dem Stellenmarkt sehr gefragt.»

Neben der stationären Abteilung wird auch das ambulante onkologische Angebot in Heiden aufgegeben und nach Herisau verlegt. Alle übrigen ambulanten Sprechstunden werden hingegen vorläufig weitergeführt. Auch die Notfallstation bleibe in Betrieb, ergänzte Kohler.

ka, sda