Eishockey-Führung appelliert an Bundesrat: «Tausende Arbeitsstellen sind gefährdet»

SDA

31.7.2020 - 15:53

Liga-Direktor Denis Vaucher appelliert an den Bundesrat.
Source: Keystone

Die Vertreter der Schweizer Eishockey-Klubs und der Liga appellieren in einem offenen Brief an den Bundesrat, am 12. August einen ausgewogenen Entscheid zu treffen.

Sie fordern, dass unter Einhaltung von Schutzkonzepten in den Stadien Spiele mit deutlich mehr als 1'000 Zuschauern möglich sein sollen. «Alleine bei den zwölf National-League-Klubs sind rund 4'000 Arbeitsstellen gefährdet», heisst es in einer Medienmitteilung der Liga.

Um das Überleben der Klubs sicherstellen zu können, bedürfe es einer «vernünftigen, zielführenden Strategie hinsichtlich Stadionauslastung ab dem Saisonstart 18. September».

Die Verantwortlichen im Schweizer Eishockey verfolgen die aktuelle politische Entwicklung im Zusammenhang mit dem Coronavirus und damit der Zukunft des Schweizer Eishockeys besorgt. Deshalb hatten sich die Geschäftsführer der National-League-Klubs in einer zweitägigen Klausur mit der Liga-Führung um Denis Vaucher über die aktuelle Situation und die Zukunft der National League unterhalten.

Die National-League-Klubs hätten sich dabei «gemeinsam und solidarisch» über die künftige Strategie und Ausrichtung der Liga unterhalten. «Es wurden konstruktive Gespräche geführt, jedoch keine formellen Beschlüsse gefällt.» Dieser Entwicklungsprozess werde weitergeführt und soll bis Ende 2020 abgeschlossen werden.


Zurück zur StartseiteZurück zum Sport