Lugano kassiert ohne Merzlikins gleich vier Tore gegen Zug

SDA

17.12.2018 - 22:04

Viel zu tun für Ersatz-Goalie Stefan Müller, der vier Tore gegen Zug hinnehmen muss.
Source: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY

Der EV Zug übernimmt mit einem 4:0-Sieg gegen den HC Lugano die Spitze in der National League. Eine Fünfminuten-Strafe gegen Elia Riva nutzen die Zentralschweizer zu den vorentscheidenden zwei Toren.

Fast zwei Drittel lang tat sich Zug gegen das zweitschwächste Auswärtsteam der Liga äusserst schwer. Dann kam dem Team des norwegischen Coaches Dan Tangnes in der 34. Minute ein Tessiner zu Hilfe. Der Stock von Elia Riva geriet zwischen die Beine eines Zugers, und der siebte Verteidiger von Lugano wurde dafür mit einem Restausschluss (zu) hart bestraft. In der folgenden fünfminütigen Überzahl brachten Sven Senteler und Santeri Alatalo den EVZ vorentscheidend 2:0 in Führung. In den letzten sieben Minuten erhöhten der zukünftige Luganesi Reto Suri und nochmals Senteler auf 4:0.

Es war ein guter Lohn für einen zunächst wenig inspirierten Auftritt des neuen Leaders. Nur selten entwickelte er Druck und Torgefahr auf das Tor von Stefan Müller. Der 22-jährige Vorarlberger mit Schweizer Lizenz ersetzte den verletzten Stammgoalie Elvis Merzlikins gut, er musste aber auch in seinem zweiten NL-Spiel als Verlierer vom Eis. Ab der Strafe gegen Riva machte ein abgeklärtes Zug alles richtig.

Lugano brachte auswärts einmal mehr nur wenig zustande. Zudem scheiterten die Tessiner insgesamt 28 Mal am Zuger Schlussmann Tobias Stephan. Im zwölften Spiel ausserhalb der Resega setzte es für die Bianconeri die elfte Niederlage ab. Deshalb bleibt der Playoff-Finalist des vergangenen Frühlings als Zehnter unter dem Strich.

SDA

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport