Corona-Fall auch bei GC! Spiel gegen Wil kurzfristig abgesagt

René Weder

10.7.2020 - 18:43

GC (im Bild der positiv getestete Amel Rustemoski) hätte am Freitagabend gegen Wil und um weitere wichtige im Rennen um den Aufstieg gespielt. Wie es jetzt mit dem Liga-Betrieb weitergeht, ist völlig offen.
Bild: Keystone

Nur Stunden nach Bekanntwerden eines positiven Corona-Tests beim FC Zürich und einhergehenden Spielabsagen ist auch der Grasshopper Club von einem Fall betroffen. Das Challenge League Spiel gegen Wil wird deshalb kurzfristig abgesagt. 

Die Ereignisse im Schweizer Profifussball überschlagen sich. Zunächst wurde am Freitag bekannt, dass Mirlind Kryeziu positiv getestet wurde. In der Folge ordneten die kantonalen Behörden eine zehntägige Quarantäne für sämtliche Spieler und Staffmitglieder des Klubs an



Wenig später erreicht «Bluewin» die Nachricht von der Spielabsage der Partie Wil – GC. Zunächst war nicht klar, ob ein Spieler der Zürcher oder der St. Galler positiv getestet wurde. FC-Wil-Präsident Maurice Weber bestätigte gegenüber Teleclub, dass kein Mitglied seiner Mannschaft betroffen sei.

Kurz darauf kommt die Besätigung des Grasshopper Club Zürich (im Wortlaut):

«Nachdem beim GC-Mittelfeldspieler Amel Rustemoski am letzten Dienstagabend leichte Symptome aufgetreten sind, hat er sich in häusliche Isolation begeben und sich auf den Coronavirus testen lassen. Das heute bekannt gewordene Testergebnis ist leider positiv. Rustemoski hatte seither keinerlei Kontakt mehr mit der Mannschaft oder Personen aus dem Clubumfeld. Bis auf Weiteres nimmt er selbstverständlich nicht mehr am Trainings- und Spielbetrieb teil.»

Und weiter: «Der Grasshopper Club Zürich ist im laufenden Austausch mit dem Kantonsarzt sowie der Swiss Football League. Sämtliche Kaderspieler sowie Staffmitglieder werden vorsorglich getestet. Ausserdem erfolgen Abklärungen bei Personen im Umfeld der ersten Mannschaft. Die SFL hat unmittelbar entschieden, die Partie von heute Freitag, 20.30 Uhr, zwischen dem FC Wil 1900 und dem Grasshopper Club Zürich präventiv und zum Schutze aller Beteiligter abzusagen. Derzeit steht die SFL in engem Kontakt mit GC, um das weitere Vorgehen und eine mögliche Neuansetzung abzusprechen.»

Es ist davon auszugehen, dass auch Spieler und Betreuer der Hoppers, analog zu den Massnahmen im FC Zürich, nun bis mindestens 17. Juli in Quarantäne müssen. Was dies für den weiteren Verlauf der Saison zur Folge hat, ist völlig offen.


Zurück zur StartseiteZurück zum Sport