Das grosse Rating – wie gut sind die Leihspieler im Team von GC?

Von Michael Fritschi und Marcel Allemann

3.12.2021

Grasshoppers Kaly Sene jubelt nach seinem Tor gegen den FC Sion beim Fussballspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Sion im Letzigrund Stadion in Zuerich am Sonntag, 26. September 2021. .(KEYSTONE/Michael Buholzer)
Kaly Sène hat bei GC eingeschlagen.
Bild: Keystone

Schon viel wurde über GC, seine spezielle Verbindung zu Wolverhampton und seine Leihspieler gesprochen und geschrieben. blue Sport hat sich dem Thema angenommen, die Leihspieler der Hoppers unter die Lupe genommen und sie einem Rating unterzogen.

Von Michael Fritschi und Marcel Allemann

3.12.2021

Um es gleich vorwegzunehmen, über so viele Leihspieler, wie man vermuten könnte, verfügen die Grasshoppers gar nicht (mehr). Fünf sind es, die von ihrem Stammclub zwecks der Weiterbildung nach Zürich entsandt wurden. Für den Aufsteiger ist das in der Saison seiner Rückkehr in die Super League eine gute Sache, denn vier der fünf Leihspieler haben eingeschlagen.

Vier der fünf Leihspieler kommen vom englischen Premier-League-Verein Wolverhampton, mit dem GC aufgrund der Besitzerverhältnisse eine spezielle Beziehung hat. Doch die beste Leihgabe ist ausgerechnet einer, der nicht vom «Partnerteam» kommt. Das Leihspieler-Rating im Detail: 

Kaly Sène (20, Stürmer, gehört FC Basel)

Der Senegalese ist die aktuelle Sturm-Attraktion von GC. Wendig, wirblig, unberechenbar und torgefährlich. Dank Sène sind die Hoppers in der Offensive variabler geworden. Fünf Tore und zwei Vorlagen in neun Super-League-Einsätzen sind eine überzeugende Bilanz. Sollte der FC Basel in der Winterpause Arthur Cabral verlieren, ist es durchaus möglich, dass Rotblau zugleich seine Leihgabe aus Zürich ans Rheinknie zurückpfeift.

Grasshoppers Kaly Sene, rechts, und Trainer Giorgio Contini, beim Fussballspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC St. Gallen im Letzigrund Stadion in Zuerich am Samstag, 2. Oktober 2021. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Haben viel Spass zusammen: GC-Trainer Giorgio Contini und Kaly Sène.
Bild: Keystone

Toti Gomes (22, Innenverteidiger, gehört Wolverhampton)

Der Portugiese ist physisch sehr robust, stark in den Zweikämpfen und verfügt über ein gutes Stellungsspiel. Schon in der Aufstiegssaison konnte er sich als Abwehrpatron auszeichnen, nun in der Super League bildet er eine optimale Ergänzung zum routinierten Neuzugang Georg Margreitter.

Grasshopper Club Zuerich Verteidiger Toti Gomes, links, gegen FC Stade-Lausanne-Ouchy Stuermer Zeki Amdouni waehrend dem Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und FC Stade-Lausanne-Ouchy am Freitag, 7. Mai 2021, in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)
Toti Gomes (l.) lässt die Gegner seine Physis spüren.
KEYSTONE

Léo Bonatini (27, Stürmer, gehört Wolverhampton)

Wie Gomes schon in der Aufstiegssaison bei GC. Damals war der Brasilianer in der Vorrunde noch ein Ärgernis, das vor allem durch ihre negative Körpersprache auffiel. Im Frühling konnte er sich dann aber steigern und war am Ende letztlich mit elf Toren der beste GC-Torschütze. Den Start in die Super-League-Saison hat der ehemalige U17-Nationalspieler Brasiliens wegen eines Meniskusrisses verpasst, aber seit seiner Rückkehr Mitte September ist Bonatini im Sturm neben Sène gesetzt. Er ist sehr sicher vom Penaltypunkt aus, drei seiner vier Saisontore waren Elfmeter-Treffer. Bonatini gilt auch als einer der teuersten Spieler in der Liga, doch als Leihspieler ist dies nicht zwingend das Problem der Hoppers.

Grasshopper Leo Bonatini im Fussball Cup Achtelfinal zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Lausanne-Sport im Letzigrund, am Mittwoch, 24. Februar 2021 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Nach Startschwierigkeiten hat sich Léo Bonatini bei GC durchgesetzt.
Bild: Keystone

Bendeguz Bolla (22, rechter Aussenverteidiger, gehört Wolverhampton)

Der ungarische EM-Teilnehmer (zum Einsatz kam er jedoch nicht) beackert die rechte Aussenbahn und erweist sich dabei als äusserst lauffreudig. In der Defensive ausserdem sehr zuverlässig, bringt sich aber auch immer wieder ins Spiel nach vorne ein und hat auch schon zwei Tore erzielt. Zuletzt gab es wegen einer Schienbeinprellung einen verletzungsbedingten Rückschlag, doch am vergangenen Samstag gab Bolla gegen Lugano als Joker das Comeback.

Grasshoppers Bendeguz Bolla, jubelt nach seinem Tor gegen den FC St. Gallen, beim Fussballspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC St. Gallen im Letzigrund Stadion in Zuerich am Samstag, 2. Oktober 2021. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Bendeguz Bolla ist ein fleissiges Element bei GC.
Bild: Keystone

Leonardo Campana (21, Stürmer, gehört Wolverhampton)

Der Offensivspieler ist mit grossen Vorschusslorbeeren nach Zürich gekommen. Immerhin wurde er 2019 nicht nur U20-Südamerikameister mit Ecuador, sondern auch Torschützenkönig dieses Turniers. Campana ist mit seinen 1,90 Metern ein grosser und eigentlich sehr durchschlagkräftiger Stürmer, aber hat das bis jetzt bei GC zu wenig unter Beweis gestellt. Seit der Ankunft von Sène und der Rückkehr Bonatinis ist er nur noch dritte oder gar vierte Wahl hinter Shkelqim Demhasaj. Mit dieser Jokerrolle findet sich der ecuadorianische Internationale überhaupt nicht zurecht, seit dem 29. August hat er kein Tor mehr erzielt.

Basels Fabian Frei, links, spielt um den Ball mit Grasshopper Leonardo Campana, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Basel 1893 im Letzigrund, am Sonntag, 25. Juli 2021 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Leonardo Campana (r.) konnte bei GC noch keine grosse Spuren hinterlassen.
Bild: Keystone