Janjicic nach überstandener Krebserkrankung: «Es war mein grösster und längster Sieg»

SB10

25.2.2021

Der FC Zürich kann wieder auf Vasilije Janjicic zählen. Der U21-Internationale ist nach einer Krebserkrankung wieder genesen und freut sich auf seine Rückkehr.

«Ich bin stolz, euch sagen zu können, dass ich nach dreimonatiger Chemotherapie und nach zwei Operationen meinen Krebs besiegt habe», teilte Janjicic zu Beginn des neuen Jahres via Instagram mit.

Nun sprach der 22-Jährige, der im Sommer 2019 vom Hamburger SV zu seinem Stammverein zurückgekehrt ist, in den vereinseigenen Medien erstmals ausführlich über seine lange Leidenszeit.

«Als ich beim Arzt war, verlangte ich nochmals eine Wiederholung des Tests», so Janjicic über den Moment der Diagnose. Leider bestätigte sich der schlimme Verdacht. Er habe danach sich intensiv damit auseinandersetzen müssen, gesteht er. Schwierig sei auch gewesen, wie man die Familie über die Hiobsbotschaft informiere, so Janjicic.

Dennoch sei er stets optimistisch geblieben, dass er es wieder schaffe. Er habe nie an einen schlechten Ausgang gedacht. «Natürlich braucht es auch ein wenig Glück – aber wir haben einen Plan gehabt und diesen relativ gut durchziehen können», so sein Fazit. Der Support der Familie, Freunde, Berateragentur, Klub und Fans habe ihm in der schwierigen Zeit sehr geholfen. 

Keine einfache Zeit 

Die dreimonatige Therapie habe er unterschiedlich erlebt. «Am Anfang der Chemotherapien habe ich es stärker erwartet und wenig gespürt.» Später ging es ihm aber an die Substanz: «Ich war müde und schlecht gelaunt», sagt Janjicic rückblickend. Es habe ein paar Wochen gedauert, «bis er wieder der Alte gewesen sei».

Am meisten gefreut habe er sich natürlich auf die Rückkehr in die Mannschaft. Wieder auf dem Platz zu stehen, sei auch seine Motivation gewesen und Janjicic spricht von «einer grossen Erlösung». Für ihn ist klar: «Es war der grösste und längste Sieg, den ich je hatte.» Danach hätte er nicht mehr negative Gedanken verschwenden müssen. 



Zuerst trainierte er vier Wochen alleine mit einem Personal Trainer. Seit zwei Wochen ist er wieder zurück im Mannschaftstraining. «Das Ganze erinnert mich an meine Anfänge im Fussball», meint der Mittelfeldspieler. «Ich fühle mich gut und bin beschwerdefrei», beschreibt er seine aktuelle Verfassung. «Ich nehme mir Zeit», erklärt Janjicic. Dennoch wolle er seinem Team so bald wie möglich helfen.

Für den FCZ absolvierte Janjicic zwölf Einsätze in der Super League, den bislang letzten am 1. Juli 2020 auswärts gegen Thun. Die vereinte Fussball-Schweiz freut sich nun auf sein Comeback. Seine Mannschaft spielt am Samstag auswärts bei Servette (live auf «blue Sport» ab 18:15 Uhr).


Zurück zur StartseiteZurück zum Sport