Tramezzani 3.0 wird vielleicht die beste Version

plh, sda

17.10.2021 - 04:02

Paolo Tramezzani scheint sich auf seine driitte Anstellung beim FC Sion zu freuen
Paolo Tramezzani scheint sich auf seine driitte Anstellung beim FC Sion zu freuen
Bild: Keystone

Mit dem Heimspiel gegen den FC Basel beginnt Paolo Tramezzani am Sonntag seine dritte Anstellung als Cheftrainer des FC Sion.

plh, sda

17.10.2021 - 04:02

Der Italiener bringt Fähigkeiten mit, um es auf dem Walliser Schleudersitz länger auszuhalten als viele Vorgänger, zu denen er selbst gehört.

Ohne Angelo Renzetti wäre Paolo Tramezzani keine Grösse im Schweizer Fussball geworden. Renzetti, das Tessiner Pendant von Christian Constantin, beorderte den heute 51-Jährigen im Dezember 2016 auf den Trainerposten. Lugano war im Herbst unter Trainer Andrea Manzo in eine missliche Lage geraten. Es drohte der Abstieg, kaum war man 2015 nach 13 Jahren aufgestiegen.



Für den Frühling erfuhr das Kader keine revolutionären Änderungen, sieht man von den Verstärkungen von Carlinhos und Armando Sadiku für die Offensive ab. Tramezzani holte enorm viel heraus. Mit der zweitbesten Rückrundenbilanz der Liga – nur Double-Gewinner Basel war etwas besser – stiess Lugano auf den 3. Platz und in die Europa League vor.

Unter Tramezzani brachten es die Tessiner auf einen Durchschnitt von 1,94 Punkten pro Spiel. In seinen bisher sieben Saisons in der Super League schnitt Lugano weder in einer ganzen Saison noch in einer Hinrunde oder einer Rückrunde derart gut ab.

Aus Lugano geholt und schnell entlassen

Die Kunde von Tramezzanis Taten drangen schon bald über den Simplon ins Wallis. Zu Renzettis grossem Ärger fand Constantin Mittel und Argumente, um Tramezzani für die neue Saison ins Tourbillon zu lotsen. Wo dem Italiener nicht viel gelingen wollte. Nach zwölf Runden der Super League wurde er entlassen. Nicht nur in der Meisterschaft war Sions Abschneiden ungenügend. In der Europa League schieden die Sittener gegen einen Vertreter aus Litauen (Suduva Marijampole) aus, im Schweizer Cup gegen Stade Lausanne-Ouchy.

Tramezzani: «Beim Anpfiff des Schiedsrichters ändert sich alles»

Tramezzani: «Beim Anpfiff des Schiedsrichters ändert sich alles»

Der FC Sion setzt nach der Entlassung von Trainer Marco Walker auf einen alten Bekannten. Paolo Tramezzani übernimmt ein drittes Mal beim Walliser Super-League-Klub. In der «Coaching Zone» stellt sich der 51-Jährige unseren Fragen.

29.06.2020

Ligaerhalt unter Tramezzani

Etwas an Paolo Tramezzani musste Christian Constantin trotzdem gefallen haben, sonst hätte er ihn im Juni 2020, als die Mannschaft an der Sauerstoffflasche hing, kaum zurückgeholt. In jener Pandemie-Saison blieben ab Mitte Juni noch 13 Runden zu spielen. Tramezzani benötigte eine Zeitlang, um die unter dem portugiesischen Trainer Ricardo Dionisio Pereira desolat aufgetretene Equipe aufzumöbeln. In den letzten acht Runden holten die Sittener 15 Punkte.


Die einzige Niederlage war ein 0:1 im Tourbillon, mit dem YB den Meistertitel sicherstellte. Sion siegte in der letzten Runde bei Servette und stiess auf den erlösenden 8. Platz vor. Trotz des Efforts ging Constantin den Weg nicht mit Tramezzani weiter. Er installierte einen renommierteren Italiener, den 2006er-Weltmeister Fabio Grosso.

Alles in allem war Paolo Tramezzani in seinen kurzen Schweizer Abschnitten erfolgreich. Seine Chancen in Sitten stehen diesmal nicht schlecht, zumal Sion aus Ausscheiden im Cup gegen Stade Lausanne-Ouchy noch unter Marco Walker hinter sich gebracht hat.

Die Super-League-Spiele vom Sonntag im Überblick:

Lausanne-Sport – Grasshoppers (1:3). – Sonntag, 14.15 Uhr. – SR Bieri. – Absenzen: Sow (gesperrt), Turkes, Tsoungui, Sanches, Kapo, Brown und Castella (alle verletzt); Abrashi, Morandi und Santos (alle verletzt). – Statistik: Im Frühling 2020 setzte sich Lausanne im Duell um den Aufstieg gegen die Grasshoppers in der Challenge League durch. Für den Moment haben sich die Kräfteverhältnisse verändert. Während die Hoppers als Aufsteiger mit drei Siegen in neun Spielen durchaus zufrieden sein dürfen, jagen die Waadtländer immer noch dem ersten Vollerfolg nach. Nur einmal – in der Abstiegssaison 2013/14 – gewannen sie im ersten Meisterschaftsviertel ebenfalls keinen Match.


Sion – Basel (1:6). – Sonntag, 16.30 Uhr. – SR Cibelli. – Absenzen: Hoarau, Bamert, Doldur, Araz, Martic, Iapichino und Safarikas (alle verletzt); Cardoso, Esposito, Petretta und Padula (alle verletzt). – Fraglich: Serey Die; – . – Statistik: Der FC Basel, als einzige Mannschaft im ersten Viertel der Saison unbezwungen, würde den Match eigentlich als klarer Favorit angehen, zumal Sion bei den jüngsten zwei Niederlagen in Zürich (1:3 bei GC, 2:6 beim FCZ) schwer enttäuschte. Aber mit der Rückkehr von Trainer Paolo Tramezzani ist auch die Zuversicht ins Tourbillon zurückgekehrt. Und es sind erst gut drei Monate her, dass die Sittener in der letzten Runde der Saison 2020/21 den direkten Abstieg mit einem 4:0-Heimsieg gegen Basel vermieden.

St. Gallen – Servette (1:5). – Sonntag, 16.30 Uhr. – SR Piccolo. – Absenzen: Kräuchi und Staubli (beide verletzt); Frick, Nyakossi (beide gesperrt), Cognat, Fofana und Oberlin (alle verletzt). – Fraglich: Stergiou und Babic; Kyei. – Statistik: An das erste Duell der Saison mit Servette von Mitte September im Stade de Genève haben die Ostschweizer ausschliesslich schlechte Erinnerungen. Nach 26 Minuten lagen sie, nur noch zu zehnt spielend, 0:4 zurück. Zuletzt hiess es 1:5. Überhaupt war das erste Meisterschaftsviertel für die Mannschaft von Trainer Peter Zeidler sehr unbefriedigend. Den einzigen Sieg (in Lausanne) errangen die St. Galler in der 1. Runde. Es folgten drei Remis und fünf Niederlagen. Aber auch den Servettiens wurden zuletzt die Flügel gestutzt – beim 0:6 daheim gegen YB.

plh, sda