Breitensport

Trotz Lockerung: Die Saison der Hobby-Fussballer wird abgebrochen

jar

30.4.2020

Trainings in Fünfergruppen sind im Breitenfussball ab dem 11. Mai wieder erlaubt.
Trainings in Fünfergruppen sind im Breitenfussball ab dem 11. Mai wieder erlaubt.
Bild: Keystone

Heute Donnerstag ist der Entscheid gefallen: Obwohl Trainings ab dem 11. Mai wieder erlaubt sind, wird die Saison der Hobby- und Amateur-Fussballer abgebrochen.

Der Bundesrat zauberte am Mittwoch tausenden begeisterten Fussballern zumindest ein kleines Lächeln ins Gesicht. Denn ab dem 11. Mai sind offiziell auch Fussballtrainings im Breitensport wieder erlaubt. Zwar nur in Fünfergruppen und ohne Körperkontakt, aber immerhin. 

So manch ein Hobby-Kicker freute sich bestimmt auch schon wieder auf baldige Matches gegen den Dorfnachbarn, doch diese Freude war nur von kurzer Dauer. Der SFV hat am Donnerstag nämlich beschlossen, sämtliche Fussball-Ligen im Amateur- und Breitensport abzubrechen und zu annullieren. 

«Der Zentralvorstand des Schweizerischen Fussballverbands (SFV) hat heute im Rahmen einer Telefonkonferenz beschlossen, alle derzeit ausgesetztem Meisterschafts- und Cup-Wettbewerbe der Saison 19/20 mit Ausnahme der Raiffeisen Super League, der Challenge League und des Schweizer Cups abzubrechen und diese Wettbewerbe nicht zu werten», heisst es in einer Mitteilung des SFV.

Auf- und Absteiger wird es also keine geben. Die Teilnehmer am Schweizer Cup der kommenden Saison aus der Ersten Liga, der Amateur-Liga sowie aus den Regionalverbänden werden per Los aus den für eine Teilnahme in Frage kommenden bzw. aus den in den jeweiligen Qualifikations-Wettbewerben verbliebenen Teams bestimmt.



«Nach gründlicher Prüfung aller möglichen Szenarien habe der Zentralvorstand diesen Entscheid mit Zustimmung der drei Abteilungen des SFV (Swiss Football League, Erste- und Amateur Liga) und der 13 Regionalverbände getroffen und einstimmig gefasst», schreibt der Verband weiter.

Vom Entscheid betroffen sind Wettbewerbe des SFV selbst (Frauen NLA, NLB und Schweizer Cup, Junioren-Spitzenfussball und Footeco, Futsal), der Ersten Liga (Promotion League und 1. Liga), der Amateur Liga (2. Liga interregional und 1. Liga Frauen) sowie alle Wettbewerbe der Regionalverbände (Aktive der Männer und Frauen, Senioren sowie Junioren und Juniorinnen).

Die ausgesprochenen Strafen und die noch offenen Suspensionen oder Spielsperren bleiben bestehen und werden gemäss den Regeln auf den nächsten offiziellen Wettbewerb derselben Kategorie übertragen.

So müssen die Amateur- und Hobby-Fussballer wohl oder übel noch einige Monate auf Ernstkämpfe warten. 

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport