Winterthur-Boss verärgert: «Vielleicht ein Warnschuss im richtigen Moment»

Stefan Flückiger/Patrick Lämmle

23.7.2021

FC-Winterthur-Boss Mösli ist nach Spielabsagen verärgert

FC-Winterthur-Boss Mösli ist nach Spielabsagen verärgert

«Es ist sehr ärgerlich und bedenklich, dass das zum Saisonstart schon wieder beginnt», meint Andreas Mösli im Interview mit «blue Sport» vor dem Saisonauftakt seines Vereins auf die Corona-Fälle bei anderen Challenge-League-Vereinen angesprochen.

23.07.2021

Noch ehe der erste Ball in der dieci Challenge League rollt, zeigt sich Winterthur-Geschäftsführer Andreas Mösli im Interview mit «blue Sport» alles andere als erfreut über die aktuelle Lage in der Liga.

Stefan Flückiger/Patrick Lämmle

23.7.2021

Saisonauftakt in der Challenge League. Endlich wieder Schweizer Fussball. Doch das gilt nur für vier Teams, denn drei der fünf angesetzten Spiele der 1. Runde finden nicht wie geplant statt. Die Partie zwischen Xamax und Aarau wurde aufgrund des hohen Pegelstands des Neuenburger Sees verschoben. Die zwei anderen Partien fielen aufgrund von Corona-Fällen bei Kriens und Thun ins Wasser.



Winterthur ist eines der glücklichen Teams, das beim Saisonauftakt antreten darf. Freude will bei Geschäftsführer Mösli deshalb aber vor dem Gastspiel bei Stade Lausanne-Ouchy nicht aufkommen. Ihm stossen die Corona-Fälle sauer auf. «Es ist sehr ärgerlich, aber auch bedenklich, dass das zum Saisonstart schon wieder beginnt. Aber vielleicht ist es auch der richtige Warnschuss im richtigen Moment. So dass man jetzt noch reagieren kann.»



Es sei wichtig, dass alle verstehen würden, dass die Pandemie noch nicht zu Ende sei. «Im Gegenteil, wir sind noch voll drin», so Mösli. Er habe das Gefühl, dass dieses Bewusstsein vielerorts fehle.

Nur ungerne erinnert er sich an die letzte Saison zurück, als sein Team einen ganzen Monat lang nicht Fussball spielen konnte. «Das war natürlich die Hölle für die Spieler. Und das darf einfach nicht mehr passieren.» Es sei auch fürs Image des Fussballs nicht gut. «Wir müssen uns da wirklich voll dem Thema widmen und es ernst nehmen.»

Im Endeffekt brauche man «auch ein bisschen Glück», meint Mösli. Bei Thun habe es nur einen Fall gegeben, doch nun müsse die ganze Mannschaft in Quarantäne. Die genauen Umstände kenne er nicht.

Aber beim FC Winterthur sei die Mannschaft immer noch in acht Kabinen aufgeteilt, damit wolle man genau ein solches Szenario verhindern, sollte mal etwas passieren. Auch würden bei ihnen jede Woche Massentests durchgeführt. Er gibt auch zu bedenken, dass man das Bewusstsein der Spieler immer wieder für die Corona-Problematik schärfen müsse.

Lausanne-Ouchy – Winterthur 1:1

Lausanne-Ouchy – Winterthur 1:1

Challenge League, 1. Runde, Saison 21/22

23.07.2021

Dein Tipp
Wer steigt in die Super League auf?
«blue-Moderatoren» mit ihren Prognosen über die Challenge League

«blue-Moderatoren» mit ihren Prognosen über die Challenge League

Michi Fritschi, Stefan Flückiger und Marko Vucur kommentieren für «blue Sport» regelmässig Spiele in der Challenge League. Der Ex-Fussballer Gianluca Frontino begleitet die Liga ebenfalls als Experte. Die richtigen Exponenten also für Prognosen.

23.07.2021

Nachdenklicher Mösli im letzten Februar

«Es ist eine ganze Kultur, die Gefahr läuft, verloren zu gehen»

«Es ist eine ganze Kultur, die Gefahr läuft, verloren zu gehen»

«Ein Fussballstadion ist irgendwo eine Heimat für ganz viele Leute», sagt Andreas Mösli, Geschäftsführer des FC Winterthur, im Fussball-Talk «Heimspiel». Dass die Fans nicht ins Stadion kommen dürfen, bereitet ihm deshalb Sorgen.

22.02.2021