Die verrücktesten Fakten zu den 32 WM-Teilnehmern

14.6.2018 - 12:20, jar

Haben Sie gewusst, dass es in Island nur rund 100 Fussballprofis gibt? Oder dass Brasilien-Trainer Tite seine Startelf für das Spiel gegen die Schweiz schon im Februar bekanntgegeben hat? Hier sind die verrücktesten Fakten zu den 32 WM-Teilnehmern.

Gewusst? Russland '18 ist die erste Weltmeisterschaft, die auf zwei verschiedenen Kontinenten stattfindet: Asien und Europa. 
Getty Images

🇷🇺 Fast eine Million Russen forderten 2016 nach dem blamablen Vorrunden-Aus an der EM in einer Petition die Auflösung ihrer Nationalmannschaft.

🇪🇬 5 Prozent der Ägypter stimmten bei der Präsidentschaftswahl für Mohamed Salah, der die Nordafrikaner fast im Alleingang an die WM schoss. Dabei stand der Stürmerstar des FC Liverpool natürlich gar nicht zur Wahl.

🇺🇾 Der Schwede Jonathan Brack gewann während der WM vor vier Jahren 14'000 schwedische Kronen (1'560 Franken). Er hatte 80 Kronen (9 Franken) darauf gewettet, dass Uruguay-Stürmer Luis Suarez einen Gegenspieler beissen wird. Die Wettquote wird heuer deutlich kleiner sein...

🇸🇦 Nicht weniger als neun Nationalspieler Saudi-Arabiens wechselten im Januar leihweise aus der heimischen Liga nach Spanien, um sich gut auf die WM vorbereiten zu können. Dass es den Spaniern dabei nur um PR im arabischen Raum ging, verrät nicht nur der Fakt, dass die Saudis kaum Einsatzzeit bei ihren neuen Klubs erhielten. Sporting Gijon präsentierte am 21. Januar feierlich den Neuzugang Abdullah Al-Shabab. Dabei ist Al-Shabab der Name seines Klubs, der Spieler heisst mit Nachname Al-Hamdan.

🇪🇸 Viele Schweizer Fans regen sich darüber auf, dass einige Nati-Spieler die Nationalhymne nicht mitsingen. Bei den Spaniern kann dies nicht passieren, da deren Hymne gar keinen Text hat.

🇵🇹 Cristiano Ronaldos Schwester Liliana Catia Aveiro tritt in Portugal als Popsängerin auf – unter dem Künstlernamen Ronalda.

🇮🇷 Wegen des Streits zwischen den USA und dem Iran darf der amerikanische Sportartikelhersteller Nike die iranischen Fussballer bei der WM nicht mit seinen Schuhen ausstatten.

🇲🇦 Der Grund, weshalb Marokko-Trainer Hervé Renard «weisser Zauberer» genannt wird, ist seine Vorliebe zu weissen Hemden, die ihm Glück bringen sollen.

Unzertrennlich: Hervé Renard und sein weisses Hemd.
Getty Images

🇫🇷 Kein anderes WM-Team verzichtet auf mehr Superstars als Frankreich: Benzema, Ribery, Coman, Payet, Rabiot, Lacazette, Martial fehlen allesamt. Dennoch stellen die Franzosen das wertvollste Team (1,08 Milliarden Euro gemäss «Transfermarkt»).

🇵🇪 Perus Captain und Rekordtorschütze Paolo Guerrero darf in Russland dabei sein, obwohl er im Oktober positiv auf Kokain getestet und zu einer 14-monatigen Dopingsperre verdonnert wurde. Die WM sei «die Krönung seiner Karriere», erklärte das Schweizer Bundesgericht nach der Begnadigung. Nach der WM muss der ehemalige Bayern-Stürmer seine Sperre zu Ende absitzen.

🇦🇺 Australiens Rekordnationalspieler Tim Cahill hat 45 Prozent aller WM-Tore der Socceroos erzielt. Der 38-Jährige ist auch in Russland mit dabei.

🇩🇰 Dänemarks Thomas Delaney ist rot-grün-farbenblind. Doof, dass die Dänen ausgerechnet in roten Trikots spielen. Im zweiten Gruppenspiel trifft Dänemark auf die Australier. Diese spielen eigentlich in gelb, haben aber ein dunkelgrünes «Auswärtstrikot». Kommt's tatsächlich zum Rot-gegen-Grün-Duell, ist Delaney der eine oder andere Fehlpass zu verzeihen.

Thomas Delaney (r.) sagte nach dem Testspiel gegen Mexiko, dass er Mühe hatte, seine Mitspieler zu erkennen.
Getty Images

🇦🇷 Argentiniens Trainer Jorge Sampaoli reiste in jungen Jahren quer durch Europa, um die Trainings grosser Klubs zu studieren. Als er kein Geld mehr hatte, schlief er auf der Strasse.

🇮🇸 In Island gibt es nur 100 Fussballprofis – aber eine Unmenge an Begeisterten. 66'000 Island-Fans haben sich für WM-Tickets beworben. Das sind 20 Prozent der Bevölkerung.

🇭🇷 Kroatiens Starspieler Luka Modric drohen sechs Jahre Gefängnis. Dem Real-Profi wird vorgeworfen, im Prozess gegen Fussballfunktionär Zdravko Mamic, der sich an Transfers bereichert haben soll, nicht die Wahrheit gesagt zu haben.

🇳🇬 Mehr als drei Millionen Vorbestellungen gab es fürs kecke WM-Trikot der Nigerianer. Am 31. Mai wurde es um 9.00 Uhr erstmals im Online-Store von Nike angeboten. um 9.02 Uhr war das Trikot ausverkauft.

Ein echter Hingucker: Das Nigeria-Trikot.
Getty Images

🇧🇷 Schon im Februar gab Brasilien-Trainer Tite die Startelf fürs Auftaktspiel gegen die Schweiz bekannt: Alisson, Alves, Marquinhos, Miranda, Marcelo, Augusto, Paulinho, Casemiro, Coutinho, Neymar, Jesus. Klar ist schon jetzt, dass diese Elf so nicht auftreten wird, weil Dani Alves verletzt fehlt.

🇨🇭 Vladimir Petkovic wird in Russland keine Verständnisprobleme haben, denn er spricht Russisch. Der Nati-Coach spricht ausserdem sechs weitere Sprachen: Neben seiner Muttersprache Kroatisch spricht er auch Deutsch, Italienisch, Französisch, Spanisch und Englisch.

🇷🇸 Slavoljub Muslin führte Serbien souverän als Quali-Gruppensieger an die WM. Der Trainer wurde dennoch entlassen. Der Grund: Er weigerte sich während der gesamten Qualifikation Sergej Milinkovic-Savic aufzubieten. Als im September 2017 die Meldung die Runde machte, dass Montenegro den Lazio-Shootingstar (Marktwert 90 Millionen Euro!) abzuwerben versucht, wurde es den Serben zu bunt. Sie entliessen Muslin und holten Mladen Krsaijc – und Milinkovic-Savic war beim nächsten Länderspiel dabei.

🇨🇷 Costa-Rica-Trainer Oscar Ramirez verdankt seinen Job einer Schlägerei. Ramirez war eigentlich nur der Assistent von Paulo Wanchope. Dieser prügelte sich bei einem Spiel der U23 im August 2015 aber mit einem Ordner (s. Video) und trat wenig später zurück. Ramirez kam nur eine Woche nach seinem Amtsantritt als Assistent zum Handkuss – und durfte bis heute Cheftrainer bleiben.



🇩🇪 Die FIFA zahlt den Klubs für jeden nominierten WM-Spieler bis zum Ausscheiden seines Teams pro Tag 7426 Euro. Kurios: Fliegt Deutschland in der Vorrunde raus, kriegt der BVB für Mats Hummels noch 556 Euro, da er bis zum 3. Juli 2016 noch Lohn von Dortmund bezog, dann aber zu Bayern wechselte. Schaffen es die Deutschen in die K.o.-Phase, kriegt der BVB keinen Cent.

🇲🇽 Für einen Skandal sorgten die Mexikaner schon vor WM-Start. Acht Spieler vergnügten sich während des WM-Vorbereitungscamps mit 30 Prostituierten. Ein Problem hat Nationaltrainer Juan Carlos Osorio damit nicht: «Ich wusste davon. Sie machten das ja in ihrer Freizeit.»

🇸🇪 Alle wollen Zlatan? Von wegen! 100'000 Schweden nahmen bei einer Umfrage der Zeitung «Aftonbladet» teil, ob Ibrahimovic an der WM dabei sein soll. 65 Prozent stimmten für Nein.

🇰🇷 Bei den Südkoreanern steht ein Löw-Klon an der Seitenlinie. «Jogi Löw hat einen guten Stil», sagte Shin Tae-Yong einst. In Russland kann Korea-Jogi die neusten Mode-Tipps bei seinem Vorbild gleich persönlich abholen.

Erraten Sie, welcher der beiden der echte Jogi Löw ist?
Twitter/Getty

🇬🇧 Alle Spieler im England-Kader kicken in der heimischen Liga. Die 23 Premier-League-Profis haben aber nicht gerade viel Erfahrung. Nur die Tunesier haben weniger Länderspiele auf dem Buckel. Vier Engländer gaben ihr Debüt sogar erst nach der erfolgreichen Qualifikation, die neue Nummer 1 Jordan Pickford gehört dazu.

🇹🇳 Sami Khediras Bruder Rani hätte – ohne jemals ein Länderspiel absolviert zu haben – mit Tunesien zur WM fahren können. Der 24-jährige Augsburg-Profi lehnte das Aufgebot aber dankend ab: «Ich will keinem Spieler den Platz wegnehmen. Sie haben sich in den vergangenen zwei Jahren den Arsch aufgerissen.» Sympathisch!

🇵🇦 Panama hat gemäss «Transfermarkt» mit 8,43 Mio. Euro den kleinsten Kadermarktwert aller WM-Teams (Stand 12. Juni 2018). Kein Super-League-Team der Saison 2017/18 ist weniger wert.

🇧🇪 Nachdem die Öffentlichkeit 2013 erfuhr, dass Belgien-Goalie Thibaut Courtois seinem Teamkollegen Kevin De Bruyne die Freundin ausgespannt hatte, bot der damalige Nationalcoach Marc Wilmots seinem Mittelfeldstar an, Courtois aus der Mannschaft zu schmeissen. De Bruyne lehnte ab, der Goalie durfte bleiben. Wenn das nicht Teamgeist ist ...

De Bruyne und Courtois können sich inzwischen wieder in die Augen sehen.
Getty Images

🇵🇱 Polen hat seit der EM 2016 kein Spiel mehr gewonnen, wenn Robert Lewandowski nicht mindestens ein Tor geschossen hat. Wie wichtig der Bayern-Torjäger für die Polen ist, zeigt die Statistik: Lewa hat in seinen letzten 15 Länderspielen 21 (!) Tore erzielt.

🇨🇴 Das 1:1 am letzten Spieltag der WM-Quali in Südamerika reichte sowohl Kolumbien als auch Peru fürs Ticket nach Russland. Kolumbien-Captain Radamel Falcao wurde im Anschluss der Partie verdächtigt, auf dem Platz einen «Nichtangriffspakt» mit den Peruanern geschlossen zu haben. TV-Bilder zeigten, wie Falcao in den Schlussminuten auf die Gegenspieler einredete. Tatsächlich spielten die Teams den Ball darauf nur noch hinten rum und das Spiel endete 1:1. Falcao kam wegen Mangel an Beweisen ungeschoren davon.

🇯🇵 Trotz erfolgreicher WM-Qualifikation musste der Bosnier Vahid Halilhodzic seinen Posten als Japan-Trainer im März räumen. Akira Nishino darf die Japaner in Russland coachen. Vielleicht auch wegen einer schönen Erinnerung: Bei Olympia 1996 hatte Japan mit Nishino als Coach das Gruppenspiel gegen Brasiliens Starensemble mit Ronaldo, Rivaldo, Roberto Carlos und Bebeto völlig überraschend mit 1:0 gewonnen.

🇸🇳 Für den grössten Aufreger in Afrikas WM-Qualifikation sorgte ein skandalöser Penaltypfiff von Schiedsrichter Joseph Lamptey, der Südafrika beim 2:1-Sieg gegen Senegal den Führungstreffer ermöglichte. Der Entscheid war so lachhaft, dass die Sache beim internationalen Sportgerichtshof CAS landete, der Lamptey schliesslich lebenslänglich sperrte. Das Spiel wurde wiederholt, Senegal gewann 2:0 und machte damit einen grossen Schritt Richtung Russland.



Zurück zur Startseite

Weitere Artikel