Es droht die grösste Endrunden-Schmach seit 2004

sda

19.6.2021 - 20:09

Fokus auf Ball und Spiel: Nach kurzem Vaterschaftsurlaub steht Yann Sommer auch gegen die Türkei im Schweizer Tor.
Bild: Keystone

Endspiel gegen die Türkei: Die Schweiz braucht zum Abschluss der Vorrunde einen Sieg. Die Qualifikation für die Achtelfinals kann sie am Sonntag aber auch im Falle eines Erfolges noch nicht feiern.

sda

19.6.2021 - 20:09

Endstation oder Zwischenstation. Für die Schweizer Nationalmannschaft steht zum Abschluss der Vorrunde gegen die Türkei viel auf dem Spiel. Vielleicht noch mehr als nur die Qualifikation für die Achtelfinals in diesem Turnier. Schafft die SFV-Auswahl den geforderten Sieg nämlich nicht, scheidet sie nicht nur aus. Sie täte dies ohne einen einzigen Sieg. Das ist ihr an einer Endrunde seit der EM 2004 nie mehr passiert.

Es wäre dann mehr als bloss ein verpatztes Turnier. Es wäre für die Generation um Granit Xhaka, Haris Seferovic und Xherdan Shaqiri, die U17-Weltmeister von 2009 und U21-EM-Finalisten von 2011, ein weiteres uneingelöstes Versprechen. Ein Versprechen, das womöglich nie mehr eingelöst werden könnte. Nämlich an einem Turnier so weit zu kommen wie nie mehr eine Schweizer Auswahl seit 1954.

Dass wegen eines einzigen Spiels eine gesamte Generation, ein gesamtes Jahrzehnt, verhandelt werden könnte, wollte Torhüter Yann Sommer so nicht stehen lassen. «Das ist zu weit gedacht. Es geht hier einzig und allein um den Einzug in den Achtelfinal. That's it. Nur darauf konzentrieren wir uns.»

«Die Türkei dürfte der Schweiz auf Augenhöhe begegnen»

«Die Türkei dürfte der Schweiz auf Augenhöhe begegnen»

Im letzten Gruppenspiel brauchen sowohl die Türken als auch die Schweizer drei Punkte. Zumindest für eines der beiden Teams wird der Traum vom EM-Achtelfinal platzen, vielleicht auch für beide. Die Türken im Team-Check.

18.06.2021

Emotionale und strenge Tage

Der 32-jährige Keeper will sich also nur auf dieses Spiel gegen die Türkei konzentrieren. Das war bei ihm in den letzten Tagen gerade nicht so einfach. Nach dem 0:3 gegen Italien ist Sommer sofort nach Deutschland geflogen, weil seine Frau am späten Mittwochabend das zweites Mädchen zur Welt gebracht hat. Am frühen Freitagmorgen kehrte er bereits wieder zum Team nach Rom zurück und reiste dann weiter nach Baku. «Es war emotional und streng. Aber ich habe den Tag mit der Familie genossen. Es gibt kaum schönere Momente», so Sommer.

Es ist die Hoffnung der Fussball-Schweiz, dass Sommer mit seinem familiären Glück die deprimierende Gesamtsituation um das Nationalteam etwas aufbauen kann. Sommer bleibt positiv: «Als ich zum Team zurückkam, habe ich eine verbesserte Stimmung vorgefunden. Die Mannschaft freut sich auf dieses entscheidende Spiel gegen die Türkei.»

Trainer Vladimir Petkovic ist derweil in den letzten drei Tagen die Arbeit nicht ausgegangen. Er musste daran arbeiten, dem Team Leidenschaft zu vermitteln. Es geht um Begriffe wie Solidarität, Identifikation, Freude und Respekt. Sie wurden beim SFV seit dem Spiel gegen Italien wie ein Mantra vorgetragen. Petkovic ist überzeugt, dass die Botschaft angekommen ist. «Wir werden bereit sein.»

«Pablo» Streller stösst an seine künstlerischen Grenzen

«Pablo» Streller stösst an seine künstlerischen Grenzen

Marco Streller zeichnet und Comedian Kiko gibt sein Bestes, den gesuchten Begriff zu erraten. In der Serie «Tscheggsch es?» macht der Ex-Profi den Comedian fit für die EM. Vorhang auf für die letzte Folge.

15.06.2021

Keine Antworten zu Aufstellungsfragen

Welche elf Spieler er in der Startformation sieht, wollte er nicht verraten. Spielt Fabian Schär erneut? Kommt Steven Zuber für Ricardo Rodriguez rein? Was ist mit Kevin Mbabu? Erhält Haris Seferovic nochmals eine Chance? Muss Xherdan Shaqiri auf die Bank? Schlägt die Stunde von Ruben Vargas oder Mario Gavranovic? Petkovic sagte nur: «Wir haben gut trainiert. Alle Spieler sind bereit.»

Man wolle beeinflussen, was man beeinflussen könne, so Petkovic «Wir wollen drei Punkte holen, damit wir eine realistische Chance haben.» Petkovic weiss: Bei einem Sieg ist Baku zwar nicht die Endstation. Aber der 3. Platz mit vier Punkten und einem wahrscheinlich negativen Torverhältnis ist auch keine Garantie für die Achtelfinals. Es ginge dann zurück nach Rom – in die Zwischenstation. Um dort abzuwarten, wie sich die Situation zum Abschluss der Vorrunde in den anderen Gruppen präsentiert.