Coronakrise

Ajax kündigt Vertrag von Stürmerstar Huntelaar

jar

31.3.2020

Der Vertrag von Klaas-Jan Huntelaar wurde gekündigt. Ob der Stürmer Ajax am 1. Juli verlassen muss, ist aber noch offen.
Bild: Getty

Auslaufende Verträge der Fussballprofis könnten sich automatisch verlängern, falls die Saison Ende Juni noch nicht beendet ist. Deshalb wollen sich einige Vereine selbst schützen und kündigen ihren Spielern die Verträge. 

Die Coronakrise hat den europäischen Fussball – mit Ausnahme von Weissrussland – fest im Griff. Viele Klubs sehen sich in ihrer Existenz bedroht und handeln. Wie etwa der FC Sion, der vor rund zwei Wochen neun Spielern fristlos kündigte, weil sie sich offenbar nicht sofort mit einem kleineren Lohn zufrieden geben wollten. 

Ähnliche Fälle gibt es nun auch in den Niederlanden. Auch in der Erendivisie wurden einigen Spielern die Verträge gekündigt. Allerdings nicht fristlos, sondern rechtzeitig vor dem 1. April mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten. Weil die FIFA offenbar plant, dass die per 1. Juli auslaufenden Verträge von Fussballprofis automatisch zu gleichen Konditionen verlängert werden sollen, falls die Saison zu diesem Zeitpunkt noch nicht beendet ist.



Wie die niederländische Zeitung «Voetbal International» berichtet, hat Ajax Amsterdam deshalb seinem langjährigen Stürmer Klaas-Jan Huntelaar zum Saisonende gekündigt. Und der 36-Jährige ist längst nicht der einzige Profi, den es getroffen hat. Insgesamt wurde in Hollands höchster Liga über 60 Spielern gekündigt.

Das bedeutet aber nicht, dass sie entlassenen Spieler ihre Klubs definitiv am 30. Juni verlassen müssen. Vielmehr wollen sich die Vereine Zeit für Gespräche mit ihren Spielern über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit verschaffen – und abwarten, wie sich die Lage entwickeln wird.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport