Bundesliga

«Wir hatten genug Chancen» – Reaktionen zum Bayern-Sieg gegen Dortmund

SB10/dpa

8.11.2020

Die BVB-Stürmer Erling Braut Haaland (l) und Maro Reus haben zwar getroffen, stehen am Ende aber mit leeren Händen da.
Die BVB-Stürmer Erling Braut Haaland (l) und Maro Reus haben zwar getroffen, stehen am Ende aber mit leeren Händen da.
Bild: Keystone

Der FC Bayern München hat den deutschen Klassiker gegen Borussia Dortmund gewonnen und wieder den ersten Platz in der Tabelle der Bundesliga übernommen. Während die Sieger zufrieden sind, herrscht beim Verlierer Tristesse.

Wie so oft in den vergangenen Jahren erwies sich der Rekordmeister im Duell mit dem Dauerrivalen als das reifere Team und kam am Samstag nach Toren von David Alaba (45.+4), Robert Lewandowski (48.) und Leroy Sané (80.) im leeren Signal Iduna Park zu einem verdienten Sieg.

Dagegen erwies sich die Hoffnung der Borussia auf den ersten Erfolg über die Bayern seit zwei Jahren als Wunschdenken. Daran konnte auch die zwischenzeitliche Führung durch Marco Reus (45.) und das späte Tor von Erling Haaland (83.) nichts ändern.

«Wir haben das Spiel verdient gewonnen, weil wir zum richtigen Zeipunkt einen Schritt schneller und auch etwas abgezockter waren. Wir sind marschiert und konnten über 90 Minuten Vollgas geben. Wir sind in der Spirale, wo es Schlag auf Schlag geht. Dann muss man auf dieser Welle mitschwimmen», sagte Leon Goretzka. Für Goalie Manuel Neuer war der 1:1-Treffer von Alaba entscheidend: «Mit dem Tor kurz vor der Pause gingen wir mit einem positiven Gefühl in die Garderobe.»

Das Fazit von BVB-Verteidiger Manuel Akanji war klar: «Wir haben gesehen, dass wir mithalten können. Wir hatten genug Chancen – müssen aber vorne effizienter sein und hinten noch besser verteidigen. Wir waren gegen die Bayern zuletzt oft dran, deswegen tut es schon weh, dieses Spiel wieder zu verlieren.»

Enttäuscht war auch der ehemalige Münchner Mats Hummels: «Es hat heute die Kaltschnäuzigkeit gefehlt. Wir haben das Ding nicht dominiert, aber das Glück war auch nicht auf unserer Seite. Wir hatten viele Riesen-Torchancen, die wir nicht genutzt haben.»

Mats Hummels bemängelte die Kaltblütigkeit von Haaland & Co.
Bild: Keystone

Haaland verliert Duell mit Lewa – Favre gerät unter Druck

Damit meinte der BVB-Abwehrboss sicher auch seinen sonst so zuverlässigen Torjäger Erling Haaland. Beim Norweger lief nicht viel zusammen – zahlreiche misslungene Pässe und einige vergebene Tor-Chancen waren die Folgen.

«Ich muss mehr Tore schiessen», hält Haaland selbstkritisch fest.  «Wenn wir auf diesem Niveau nicht unsere Chancen ausnutzen, werden wir nicht gewinnen. Bayern ist die beste Mannschaft der Welt, und wir müssen härter arbeiten, um den nächsten Schritt zu tun, um so gut wie sie zu sein, so der 20-Jährige.

Sein durchzogener Auftritt führt dazu, dass sein Trainer Lucien Favre unweigerlich wieder stärker in Kritik gerät. Der Romand selbst musste so wieder einmal eine Niederlage gegen den Ligakrösus erläutern. «Wir haben drei Tore kassiert. Aber wir hatten so viele Chancen in der ersten Halbzeit. Wenn wir besser spielen, wenn wir besser fixieren. Es liegt an nicht viel. Bei der Ballannahme musst du sofort beschleunigen oder sofort einen Pass spielen», sagte er

Nichtsdestotrotz war auch ihm klar: «Bayern hat auch Torchancen gehabt, das muss man klar sagen», so Favre, «zwei Tore wurden annulliert.» Der überlegene Gegner musste für seinen Sieg übrigens einen teuren Preis zahlen. Joshua Kimmich musste nach einem Foul an Haaland in der 37. Minute verletzt ausgewechselt werden. Eine genaue Diagnose steht noch aus. Zu befürchten ist aber eine längere Absenz des Bayern-Taktgebers.


Zurück zur StartseiteZurück zum Sport