Europa League

Reif für den Coup: Drei Gründe, warum YB ins Achtelfinale einzieht

Von Patrick Lämmle

25.2.2021

Bilder, die wir heute sehen wollen: Ein bedröppelter Jonathan Tah und jubelnde YB-Spieler.
Bilder, die wir heute sehen wollen: Ein bedröppelter Jonathan Tah und jubelnde YB-Spieler.
Bild: Keystone

Wenn Schweizer Vereine auf Bundesligisten treffen, dann müssen die hiesigen Akteure nach dem Schlusspfiff meist eine ehrenvolle Niederlage erklären. Aber bitte nicht heute Abend.

YB gewinnt das Hinspiel gegen Leverkusen vor einer Woche 4:3 und beweist dabei Moral. Zwar verspielen die Berner in der zweiten Halbzeit einen wohlverdienten 3:0-Vorsprung, am Ende gehen sie trotzdem als Sieger vom Platz. Damit hat sich YB eine verheissungsvolle Ausgangslage fürs Rückspiel (21 Uhr live auf «blue Sport») geschafft – das gilt allerdings gleichermassen für Leverkusen.

Es gibt jede Menge Statistiken, die gegen einen YB-Erfolg sprechen. Leverkusen hat seine bisherigen Europapokal-Heimspiele gegen Teams aus der Schweiz stets gewonnen. Und die Berner haben ihre letzten drei Gastspiele in Deutschland verloren. 2016/17 setzte es in der Qualifikation zur Champions League eine deftige 1:6-Klatsche bei Gladbach ab.

Doch ist es sinnvoll, sich im Fussball intensiv mit der Vergangenheit zu beschäftigen? 2016/17 waren die Berner auch noch dafür bekannt, dass sie es in wichtigen Momenten «veryoungboysen». Erst in den drei darauffolgenden Saisons tüteten die Young Boys jeweils den Meistertitel ein – und der vierte Meisterschaftserfolg in Serie ist nicht mehr weit entfernt – «geyoungboyst» eben. Und da wären wir auch schon bei den Gründen angelangt, die für ein Weiterkommen des Schweizer Meisters sprechen.

1
Leverkusens Formkurve zeigt nach unten

In der Gruppenphase schoss Leverkusen 21 Treffer und verpasste den historischen Europa-League-Rekord für die meisten Tore eines Teams in der Gruppenphase (22) nur hauchdünn. Auch in der Bundesliga wusste das Team von Peter Bosz im ersten Saisondrittel zu überzeugen. Am 13. Spieltag verlor Leverkusen 1:2 gegen Bayern, der Münchener Siegtreffer fiel erst in der Nachspielzeit. Es war die erste Saisonniederlage und verhinderte, dass Leverkusen das Jahr 2020 als Tabellenerster abschloss.

Seither geht es steil nach unten. Zwischen dem 13. und 22. Spieltag gewann Leverkusen nur noch zwei von zehn Ligaspielen (5 Niederlagen, 3 Remis). Der Meistertitel ist in weite Ferne gerückt, die Qualifikation zur Champions League würde man Stand jetzt als Tabellenfünfter verpassen. Hinzu kam anfangs Februar die Peinlich-Pleite im Cup-Achtelfinal gegen Viertligist Rot-Weiss Essen.

2
YB-Maschinerie läuft auf Hochtouren

Die Young Boys führen die Super League nach 21 Runden mit 18 Punkten Vorsprung auf Basel an. Das Verlieren scheinen die Berner gänzlich verlernt zu haben – nur einmal ging man in der Liga in dieser Saison als Verlierer vom Platz (am 13. Dezember gegen Servette). Zuletzt reihte das Team von Gerardo Seoane sieben Pflichtspielsiege aneinander. Im laufenden Kalenderjahr hat YB neun von zehn Pflichtspielen gewonnen, nur beim 0:0 gegen Super-League-Schlusslicht Vaduz liess man Punkte liegen. Die YB-Akteuere werden nur so vor Selbstvertrauen strotzen. Und im Gegensatz zu den Leverkusenern werden sie sicherlich nicht Gefahr laufen, den Gegner zu unterschätzen. Nutzen sie ihre Torchancen im Rückspiel genau so eiskalt aus wie im Hinspiel, liegt allemal etwas drin. YB ist Reif für den Coup.

3
Heimvorteil adé

Bereits vor dem Hinspiel haben wir Gründe aufgelistet, warum YB die Hürde Leverkusen bewältigen kann. Unter anderen weil nur YB einen echten Heimvorteil geniesst (Stichwort Kunstrasen). Denn ohne Zuschauer haben Heimspiele nur noch wenig Heimspielcharakter. Das zeigte sich eindrücklich in den Achtelfinal-Hinspielen der Champions League. In sieben der acht Duelle ging die Auswärtsmannschaft als Sieger vom Platz. Wobei dies auch nur der halben Wahrheit entspricht. Denn Gladbach und Leipzig trugen ihre «Heimspiele» in der Puskás Arena in Budapest aus, Atlético Madrid empfing Chelsea in Bukarest. Leverkusen dagegen darf gegen YB im eigenen Stadion antreten.

😬
Spricht auch etwas für Leverkusen?

Leider ja. Wenn Leverkusen zur Bestform aufläuft, dann verfügen sie in ihren Reihen über mehr Qualität als die Berner. Das zeigte sich im Hinspiel über weite Strecken der zweiten Halbzeit. Stellt sich bloss die Frage, ob sie in der momentanen Situation in der Lage sind, eine solche Leistung auch über 90 Minuten abzurufen.



Highlights und Stimmen vom Hinspiel
Vom 3:0 zum 3:3 zum 4:3 – YB fährt gegen Leverkusen Achterbahn

Vom 3:0 zum 3:3 zum 4:3 – YB fährt gegen Leverkusen Achterbahn

YB siegt gegen Leverkusen im Hinspiel des Sechzehntelfinals der Europa League 4:3. Nach einem furiosen Start führt «Gelbschwarz» 3:0 zur Pause, ehe Leverkusen auf 3:3 herankommt. Siebatcheu schiesst YB in der 89. Minute doch noch zum Sieg.

18.02.2021

Unverständnis im Studio: Jonathan Tah zeigt wenig Respekt für YB

Unverständnis im Studio: Jonathan Tah zeigt wenig Respekt für YB

Leverkusen-Captain Jonathan Tah scheint im Interview nach der 4:3-Niederlage gegen YB etwas gar wenig Respekt für den Gegner zu zeigen. Das kommt bei den Experten-Kollegen Davide Callà und Daniel Gygax nicht sonderlich gut an.

18.02.2021

Bayer-Coach Bosz angesäuert: «Scheissegal (...) das war so schlecht, das kann man nicht beschreiben»

Bayer-Coach Bosz angesäuert: «Scheissegal (...) das war so schlecht, das kann man nicht beschreiben»

Am Ende eines verrückten Achterbahn-Spiels gegen YB mit negativem Ausgang für Leverkusen war Peter Bosz sichtlich genervt. Das Interview mit «blue Sport».

18.02.2021

Lustenberger: «Wir können mit einem guten Gefühl nach Leverkusen reisen»

Lustenberger: «Wir können mit einem guten Gefühl nach Leverkusen reisen»

Interview nach dem 4:3-Sieg der Berner Young Boys im Sechzehntelfinal-Hinspiel der Europa League gegen Leverkusen.

18.02.2021

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport