Bundesliga

Gladbacher Badboys empfangen «charakterlose» Dortmunder

pat

22.1.2021

Die Gladbach-Badboys Embolo und Thuram wollen BVB-Coach Terzic das Leben schwer machen.
Bild: Keystone

Das Spiel zwischen Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund ist ein Gassenfeger. Es gibt viele Gründe, heute um 20:30 Uhr auf «blue Sport» reinzuzappen.

Im Rampenlicht steht vor dem Spiel insbesondere Breel Embolo. Nicht weil er Tore am Laufmeter schiesst, nein, nein, das Ganze hat ganz andere Gründe. Der 23-Jährige war am Samstagabend in Essen und hat laut eigenen Angaben bei einem Freund Basketball geschaut. Dafür hat er sich entschuldigt und vereinsintern wurden ihm wohl die Leviten gelesen. Unter der Woche wurde er dann für das Spiel gegen Bremen (1:0) ausgebootet.



Nun ist die Sache aber, zumindest vereinsintern, geklärt. Denn die Polizei geht davon aus, dass Embolo auf einer angrenzenden illegalen Party war und sich über das Gebäudedach in die besagte Wohnung davonschlich. Allerdings tätigte die Polizei widersprüchliche Aussagen, weshalb man zunächst Embolos Aussagen Glauben schenken darf. Sollte der Nati-Spieler aber etwas verschweigen, dann droht ihm von allen Seiten mächtig Ärger.



Mit Marcus Thuram kehrt ein weiterer «Badboy» zurück. Für eine Spuckattacke Ende Dezember wurde er für fünf Spiele gesperrt und mit 40'000 Euro gebüsst. Geschmerzt haben dürfte ihn aber vor allem auch das, was sein Vater, Weltmeister Lilian Thuram, dazu sagte: «Ich habe mir das Spiel selbst angesehen, ich war extrem geschockt, ich habe mir sogar die Frage gestellt: War das wirklich mein Sohn?»



Gladbach-Trainer Marco Rose dürfte nicht erfreut sein über all die Randgeschichten. Allerdings steht auch er selbst im Fokus. Gerüchten zufolge soll er beim BVB ein Thema sein. Das Spiel gegen Dortmund ist für ihn also möglicherweise auch eine Art Vorstellungsgespräch. Momentan sieht es nicht danach aus, als würde Favre-Nachfolger Edin Terzic die Zukunft gehören. Während Gladbach unter der Woche einen Sieg einfuhr, setzte es für Dortmund im Topspiel gegen Leverkusen eine 1:2-Niederlage ab. Sky-Experte Dietmar Hamann fällte ein vernichtendes Urteil, die Mannschaft sei «disziplinlos, herzlos und charakterlos».



Aus Schweizer Sicht ist Gladbach gegen Dortmund ohnehin immer ein Grund, um den TV einzuschalten. Bei Dortmund stehen mit Roman Bürki, Manuel Akanji und Marwin Hitz drei Schweizer unter Vertrag, bei Gladbach sind es mit Yann Sommer, Nico Elvedi, Denis Zakaria, Michael Lang und Breel Embolo gar deren fünf.


Gladbach – Dortmund im Live-Ticker

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport