FC Liverpool

In den Anfängen: Klopps Angst vor der Entlassung

tbz

23.4.2020

Jürgen Klopp wusste, dass er beim FC Liverpool nicht ewig Zeit hatte, um Titel zu gewinnen.
Bild: Keystone

Kein Fussballtrainer sitzt derzeit so sicher in seinem Stuhl wie Liverpools Jürgen Klopp. Aber das war nicht immer so. Kurz nach seinem Amtsantritt fürchtete der charismatische Stuttgarter die Entlassung.

Jürgen Klopp hat den FC Liverpool in den letzten viereinhalb Jahren zur vielleicht besten Mannschaft der Welt geformt. Die Verantwortlichen der «Reds» verlängerten das Arbeitspapier des deutschen Trainers erst kürzlich bis 2024 und werden sicherlich hoffen, die Zusammenarbeit auch danach noch weiterführen zu können.

Zu Beginn seiner Amtszeit hatte Klopp das Vertrauen seiner Vorgesetzten aber nicht immer auf sicher. Wie er gegenüber dem englischen TV-Sender «Sky Sports» erläutert, hatte er sogar Angst, entlassen zu werden: «Es war klar, dass wir nicht alles über Nacht reparieren konnten. Das wollten zwar alle, aber wir konnten das nicht. Deshalb musste ich um mehr Zeit bitten.»

Bereits nach sechs, sieben, acht Spielen sehr positiv

«Ich war zuvor noch nie in meiner Karriere entlassen worden. Ich kannte diese Erfahrung nicht», so Klopp, dem es in diesem Punkt heute ähnlich geht. «Ich wusste, dass es ein anderes Level war, und dass ich entlassen würde, wenn ich nicht schnell genug abliefern konnte.» Aber zum Glück für Klopp und den FC Liverpool zeigten die amerikanischen Besitzer der «Reds» Geduld. «Wir haben die Zeit erhalten und das Schöne war, dass sie bereits nach sechs, sieben, acht Spielen sehr positiv über die Situation waren. Sie erkannten, dass wir auf dem richtigen Weg waren.»

Klopp führte den englischen Traditionsverein in seinen ersten drei Jahren in drei grosse Endspiele – verlor aber sowohl den englischen Ligacup, den Europa-League-Final und das Endspiel der Champions League. Erst 2019 gelang dem Klub unter seiner Führung der erste richtige Erfolg. Gegen Tottenham gewann der FC Liverpool die Champions League und bestätigte diese Leistung mit dem Gewinn des UEFA Super Cups und der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft im selben Jahr.

Aktuell führen die «Reds» die Premier League mit einem fast uneinholbaren Vorsprung von 25 Punkten an und dürften auch diesen Titel bald einfahren – sofern die Saison überhaupt beendet werden kann.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport