Keine Spiele im Bernabéu: Real beendet Saison in Ersatzstadion – Messi bleibt

dpa/SB10

2.6.2020 - 10:08

Keine Spiele mehr im Bernabéu-Stadion diese Saison.
Bild: Getty

Der spanische Rekordmeister Real Madrid wird nach dem Ende der Corona-Zwangspause die verbliebenen Spiele der Saison nicht in seinem Bernabéu-Stadion bestreiten. Erzrivale Barça atmet derweil auf – Messi aktiviert seine Ausstiegsklausel nicht.

Das habe Vereinspräsident Florentino Pérez in einem Schreiben an die Vereinsmitglieder mitgeteilt, berichteten spanische Medien. Stattdessen sollen die verbleibenden Partien der Meisterschaft im vereinseigenen Trainingsstadion Estadio Alfredo di Stéfano in Valdebebas ausserhalb von Madrid gespielt werden.

Grund sind einerseits laufende Umbauarbeiten im 80 000 Zuschauer fassenden Bernabéu und andererseits die Tatsache, dass die Spiele wegen Corona ohnehin in Geisterstadien ohne Zuschauer stattfinden werden.

Real Madrid präsentiert Santiago Bernabeu 2.0

Real Madrid präsentiert Santiago Bernabeu 2.0

Das altehrwürdige Estadio Santiago Bernabeu, in welchem Real Madrid seine Heimspiele austrägt, wird umgebaut. Die Königlichen präsentierten eine Animation, die den neuen Look zeigt.

16.04.2020

Klausel nicht aktiviert: Messi bleibt Barça bis 2021 erhalten

Die Fans des FC Barcelona dürfen aufatmen: Weltfussballer Lionel Messi bleibt nach Medienberichten mindestens eine weitere Saison beim spanischen Meister. Der 32 Jahre alte Argentinier hat eine Vertragsklausel, die ihm den ablösefreien Wechsel zu einem anderem Klub im Sommer ermöglicht hätte, nicht aktiviert, wie spanische Fachmedien am Montag unter Berufung auf den Klub und auf Kreise des Spielers berichteten. Die Frist zur Aktivierung der Klausel sei am Sonntag abgelaufen, hiess es.

Messi gehört schon seit 2004 dem Profiteam des FC Barcelona an und ist somit der dienstälteste Spieler des Vereins. Sein Vertrag läuft bis zum 30. Juni nächsten Jahres. Die im Vertrag festgeschriebene Ablöseklausel beträgt laut Medien 700 Millionen Euro.



Die katalanische Sportzeitung «Mundo Deportivo» schrieb, Messi hoffe, nächste Saison an der Seite seines Landsmannes Lautaro Martínez stürmen zu können und setze sich deshalb für den Wechsel des 22 Jahre alten Stürmers von Inter Mailand zu Barça ein.

Nach Medienberichten ist der sechsfache Weltfussballer mit der Einkaufs- und Verkaufspolitik der Katalanen seit Jahren unzufrieden. Das hatte bei Fans die Angst vor einem Weggang geweckt. Die Katalanen holten zwar in den vergangenen zehn Jahren sieben Mal den Primera-División-Titel, der letzte Triumph in der Champions League liegt aber schon fast fünf Jahre zurück.

La Liga kehrt am 11. Juni mit dem Stadtderby zwischen dem FC Sevilla und Betis Sevilla zurück. Es wird danach an allen Tagen der Woche Erstliga-Fussball geben. Der FC Barcelona liegt elf Spieltage vor Saisonende zwei Punkte vor Real Madrid.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport