Barcelona

Rakitic unglücklich in Barcelona: «Ich bin traurig» – Wechsel im Januar?

jar

13.11.2019

Ivan Rakitic spielt im Starensemble des FC Barcelona nur noch eine Nebenrolle. Nun hat der 31-jährige Aargauer offen über seine unbefriedigende Situation gesprochen. Ein Wechsel im Winter scheint möglich.

2014 wechselte Ivan Rakitic von Sevilla zum grossen FC Barcelona. Er reifte an der Seite der Klublegenden Xavi und Andres Iniesta zu einem Leistungsträger der Blaugrana, gewann unter anderem viermal den Meistertitel und 2015 die Champions League. In dieser Saison kommt der in Möhlin geborene kroatische Nationalspieler aber kaum mehr zum Einsatz. 17 Pflichtspiele hat Barça in dieser Saison bereits bestritten, Rakitic stand dabei nur einmal in der Startelf und kam insgesamt nur während 255 Minuten zum Einsatz.

Verständlicherweise ist der 31-Jährige mit seiner Reservistenrolle höchst unzufrieden. In einem Interview mit dem spanischen TV-Sender «Movistar» spricht Rakitic offen über seine Situation bei Barça. «Wie fühlt sich meine kleine Tochter, wenn ihr ein Spielzeug weggenommen wird? Sie ist traurig. Ich fühle mich genauso. Der Ball wurde mir weggenommen, ich fühle mich traurig», so der Mittelfeldspieler. 

«Ich zeige meine Gefühle auch. Wenn ich weinen muss, ist das kein Problem. Und wenn ich mich freue, zeige ich das auch», erklärt Rakitic seine ehrlichen Worte. Zwar verstehe und respektiere er die Entscheidungen des Trainers und des Klubs, so Rakitic. Schliesslich wurde im Sommer zum Beispiel für Frenkie de Jong auch viel Geld ausgegeben. Aber: «Ich habe in diesen fünf Jahren, in denen ich in Barcelona war, viel gegeben. Ich bin 31 Jahre alt, nicht 38, und ich fühle mich wie in Bestform.»

Wechsel im Winter?

Im Sommer kamen bereits Wechselgerüchte um Ivan Rakitic auf. Damals erklärte der ehemalige Schweizer U21-Natispieler noch, dass er bei Barça bleiben wolle. Mittlerweile dürfte sich seine Einstellung aber verändert haben. Aktuell ist er unter den zentralen Mittelfeldspielern der Katalanen hinter Sergio Busquets, Frenkie de Jong, Arthur, Sergi Roberto und Arturo Vidal nur noch die Nummer 6. 

Sein Vertrag läuft noch bis im Sommer 2021. Aktuell ist es kaum vorstellbar, dass Rakitic darüber hinaus in Barcelona bleiben wird. Wahrscheinlicher ist schon eher ein Abgang bereits im Winter. Die spanische Zeitung «Marca» hatte bereits vor einigen Wochen berichtet, dass er sich auf einen Transfer im Januar vorbereite. Im Februar sagte Rakitic im «Bluewin»-Interview: «Ich bin hier, um zu spielen – wenn das nicht mehr so ist, dann muss ich mit dem Trainer darüber sprechen.» 



Interessenten dürfte es für Rakitic einige geben. Laut der «Mundo Deportivo» gelten Juventus Turin und Inter Mailand als mögliche Abnehmer. Wahrscheinlicher ist allerdings ein Verbleib in Spanien, wo sich Rakitic mit seiner spanischen Frau und seinen Kindern wohlfühlt.

Das glaubt auch Mladen Petric, guter Kumpel und Ex-Teamkollege von Rakitic. Der Teleclub-Experte sprach letzte Woche im Champions-League-Studio detailliert über die Situation seines Freundes (siehe Video am Anfang des Artikels) und verriet, dass Rakitic bereits im Sommer unmittelbar vor einem Wechsel stand: «Er war sich schon mit Juve einig, sass auf gepackten Koffern. Doch die Vereine haben sich nicht gefunden, weshalb er bei Barcelona blieb. Ich denke, dass er den Verein im Winter oder spätestens im Sommer verlassen wird, sollte sich die Situation nicht verbessern.»


Zurück zur StartseiteZurück zum Sport