Shaqiris Gruss an seinen grössten Kritiker: «Sag ihm Hallo»

jar

17.12.2018

Xherdan Shaqiri ist für Liverpool im Duell gegen Erzrivale Manchester United mit einem Doppelpack der Matchwinner. Der Schweizer erntet Lob von allen Seiten – und kann sich einen Seitenhieb gegen eine United-Legende nicht verkneifen.

70 Minuten lang muss Xherdan Shaqiri von der Bank aus zusehen, wie seine Reds Mal für Mal an ManUtd-Goalie David De Gea scheitern. Dann bringt ihn Trainer Jürgen Klopp beim Stand von 1:1 endlich rein.

Shaq braucht nur drei Minuten, um den Ball ins Tor zu befördern – sein Schuss wird aus rund 12 Metern von Ashley Young an die Lattenunterkante in den Kasten abgelenkt. Sieben Zeigerumdrehungen zittert das United-Tornetz gleich noch einmal, wieder ist der Schweizer Nati-Spieler der Torschütze. 3:1 für Liverpool – dabei bleibt es bis zum Schluss.



«Und dann hat Xherdan das Spiel entschieden, unglaublich», sagt Klopp nach der Partie an der Pressekonferenz, «es war absolut verdient». Der Coach hebt noch einmal die Leistung des 26-Jährigen hervor: «Er ist wundervoll und äusserst begabt. Wir erwarten von ihm, dass er die Situation verändern kann. Das hat er gemacht.»

Shaqiris Seitenhieb gegen Neville

Während die britischen Journalisten schon an ihren Schlagzeilen basteln – der «Daily Mirror» etwa schreibt, dass «ein 13,5-Millionen-Pfund-Schnäppchen Manchester United abgeschossen» habe – erhält Shaqiri von «Sky Sports» die Auszeichnung als Spieler der Partie. Überreicht wird ihm diese von Liverpool-Legende Jamie Carragher, der zu Shaqiri sagt: «Eigentlich hätte sie dir Gary Neville geben sollen, aber er wollte nicht runterkommen und dir ins Gesicht schauen.» Shaqiri lacht und gibt die coole Antwort: «Okay, sag ihm Hallo!»

Hintergund der Geschichte: Neville, früherer Captain von Manchester United, hatte Xherdan in Vergangenheit immer wieder kritisiert, ihn als «unprofessionell», «faul» und «schlechten Teamplayer» bezeichnet. Shaqiri gibt Neville die Antwort mit einer überragenden Leistung auf dem Platz.



Mit dem Sieg im «Hassduell» verteidigt Liverpool die Leaderposition in der Premier League. Die Reds haben weiter einen Punkt Vorsprung auf Meister Manchester City. Für United und Coach José Mourinho wird die Lage immer ungemütlicher: Die Red Devils haben nun schon elf Zähler Rückstand auf die Champions-League-Plätze. 

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport