Spieler nach Tod des Klubchefs in psychologischer Behandlung

wer

2.11.2018

Leicester City steht nach dem Tod seines Besitzers unter Schock. Einige Spieler werden psychologisch betreut. Ihnen steht es frei, am Samstag gegen Cardiff anzutreten. Aber: Alle wollen spielen – «für Vichai».

Nach dem Unfalltod von Eigentümer Vichai Srivaddhanaprabha steht Leicester City am Samstag um 16 Uhr bei Cardiff City vor dem wohl schwersten und emotionalsten Spiel der Klubgeschichte. «Wir wollen Vichai ehren», sagt Stürmer Jamie Vardy dem Sender «Sky Sports». Und er ergänzt: «Wir haben darüber gesprochen, dass wir spielen wollen. Das ist es, was Vichai gewollt hätte, und das werden wir tun. Wir müssen rausgehen, seinen Namen ehren und eine Leistung zeigen, die hoffentlich den Sieg bringt.»

Zuvor war bekannt geworden, dass mehrere Spieler seelsorgerische Hilfe in Anspruch nehmen mussten, um das Geschehene zu verarbeiten. Trainer Claude Puel stellte es danach jedem seiner Schützlinge frei, auf einen Einsatz gegen Cardiff zu verzichten. Niemand allerdings wollte dieses Angebot in Anspruch nehmen.

Die ganze Liga trauert

Diese Woche sei eine der schwersten in der Geschichte des Clubs, hatte Puel am Donnerstag bei seinem ersten Auftritt seit dem Unglück gesagt. «Fussball war in der vergangenen Woche nicht in unserem Kopf, aber dieses Wochenende und bei allen Spielen danach werden wir spielen, um einen Mann zu ehren, der so viel für unseren Verein getan hat», sagte Puel. Das Resultat sei zweitrangig.

Eine Stadt trauert: Die Anteilnahme in Leicster ist enorm.
Bild: Getty

Ein Grossteil der Spieler wird am Samstag nach Spielende direkt nach Thailand fliegen und an der Beerdigung von Srivaddhanaprabha teilnehmen, die selbentags beginnt und mehrere Tage andauert. Er wolle den Profis die Möglichkeit geben, Srivaddhanaprabhas Familie zu unterstützen, sagt der Trainer.

Für Jamie Vardy ist die strapaziöse Reise eine Selbstverständlichkeit: «Er war wie ein Familienmitglied für uns, deshalb müssen wir unbedingt dabei sein.»

Auch in den übrigen Stadien der Premier League wird mit einer Schweigeminute der insgesamt fünf Toten des tragischen Unfalls gedacht, alle Spieler laufen mit Trauerflor auf.

Leicester-Trainer Puel: «Ich war nie stolzer, Trainer dieses Vereins zu sein»

Leicester-Trainer Puel: «Ich war nie stolzer, Trainer dieses Vereins zu sein»

Claude Puel ehrt mit einer Rede an der Pressekonferenz zum Spiel in Cardiff den verstorbenen Klubbesitzer Vichai Srivaddhanaprabha.

01.11.2018

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport