Vernichtendes Urteil

Vereinslegende rechnet mit ManUtd-Profis ab und prophezeit Solskjaer-Entlassung

pat

2.11.2020

Roy Keane glaubt, dass Trainer Ole Gunnar Solskjaer bei ManUtd bald entlassen wird.
Bild: Keystone/Getty

Nach dem 0:1 gegen Arsenal rechnet Roy Keane mit den in dieser Saison oft schwach aufspielenden ManUtd-Profis gnadenlos ab. Für Trainer Ole Gunnar Solskjaer sieht er schwarz.

In der Champions League steht Manchester United nach Siegen über PSG (2:1) und RB Leipzig (5:0) in der Tabelle auf Platz eins. Am Mittwoch folgt das Spiel gegen Basaksehir Istanbul (18:55 Uhr live auf «blue Sport»). Und doch brennt bei ManUtd der Baum – und zwar lichterloh.

Denn in der Liga zeigen die «Red Devils» ein ganz anderes Gesicht. Am Sonntag verliert ManUtd zu Hause gegen Arsenal 0:1. Bereits gegen Crystal Palace (1:3) und Tottenham (1:6) setzte es Heimniederlagen ab, das Spiel gegen Chelsea endete 0:0. Auswärts läuft es besser, da feierte ManUtd in dieser Saison einen – wenn auch äusserst glücklichen – Sieg gegen Brighton und einen 4:1-Erfolg gegen Newcastle. Doch das genügt den Ansprüchen eines Top-Vereins mitnichten.

Keane: «Ole wird den ultimativen Preis zahlen»

Nach der Pleite gegen Arsenal rechnet eine Vereinslegende mit den Spielern ab. Roy Keane nimmt bei «Sky Sports» kein Blatt vor den Mund: «Ich mache mir wirklich, wirklich Sorgen um Manchester United.» Er wisse gar nicht, wo er anfangen solle. Es fehle an Energie, Enthusiasmus und an Qualität. «Ich bin von diesen Spielern einfach nicht überzeugt. Ich sehe da draussen keine Anführer.» Als Beispiel nennt er etwa den Auftritt von Marcus Rashford gegen Arsenal: «Seine Körpersprache war schockierend.»

Der einstige ManUtd-Captain glaubt, dass die desolaten Leistungen der ManUtd-Profis in der Liga seinen ehemaligen Teamkollegen den Job kosten werden: «Ole wird den ultimativen Preis zahlen. Ole wird seinen Job bei dieser Gruppe von Spielern verlieren, so sicher wie die Nacht auf den Tag folgt.» Dies, obwohl Keane die Hauptverantwortung nicht beim Trainer, denn vielmehr bei den Spielern sieht. «Ich sehe keine Männer da draussen. Ich sehe keine Leute, mit denen ich in einem Schützengraben sein möchte.»

Das 0:1 gegen Arsenal war Solskjaers 100. Spiel als ManUtd-Trainer – und vielleicht eines seiner letzten. Aktuell sind die Red Devils in der Liga im 15. Rang klassiert.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport