Welcher Top-Klub schnappt sich Lille-Shootingstar Nicolas Pépé?

15.4.2019 - 12:20, jar

Nicolas Pépé wird Lille im Sommer verlassen.
Bild: Keystone

Nicolas Pépé ist nicht nur beim 5:1-Sieg gegen PSG der überragende Mann bei OSC Lille, sondern spielt schon seit Saisonbeginn bärenstark. Der Abgang des 23-Jährigen im Sommer steht fest. Die Frage ist nur noch, wohin er wechselt?

Der bekannteste «Pepe» im Weltfussball wird wohl schon bald nicht mehr Portugals Abwehr-Raubein sein, sondern ein 23-jähriger Offensivmann aus der Elfenbeinküste: Nicolas Pépé, ein pfeilschneller Flügelstürmer, abschlussstark und ausgestattet mit einem gefühlvollen linken Fuss.

Bei Lilles 5:1-Sieg gegen PSG ist Pépé der überragende Mann: Er leitet das frühe Führungstor ein, holt den spielentscheidenden Platzverweis von Juan Bernat heraus, erzielt das 2:1 selbst und bereitet die beiden letzten Treffer mit mustergültigen Flanken vor. Der Ivorer ist mit seinen 19 Saisontoren und 12 Assists der zweitbeste Skorer in der gesamten Ligue 1 – vor Neymar, vor Cavani, vor Di Maria. Nur Kylian Mbappé hat mit seinen 34 Skorerpunkten (27 Tore, 7 Assists) noch knapp die Nase vorne. 

5:1 – Lille prügelt PSG aus dem Stadion
4:44

5:1 – Lille prügelt PSG aus dem Stadion

PSG muss die Meisterparty erneut vertagen. Der Ligue-1-Leader kommt beim Verfolger aus Lille gleich mit 1:5 unter die Räder. Grund für die hohe Pleite ist vor allem der frühe Platzverweis gegen Juan Bernat.

14.04.2019

{ "videoId": "6026137891001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Lille hat es vor allem Nicolas Pépé zu verdanken, dass dem Klub aus Nordfrankreich, der letzte Saison fast abgestiegen wäre, die direkte Qualifikation für die Champions League fast nicht mehr zu nehmen ist. Und so überrascht es auch nicht, dass sich Europas Top-Klubs um den 23-Jährigen streiten. 

Abgang gilt als sicher – Bayern zeigt Interesse

Gerard Lopez, der Präsident des Tabellenzweiten in Frankreich, bestätigt gegenüber dem TV-Sender «Téléfoot», dass der Nationalspieler der Elfenbeinküste in der nächsten Saison nicht mehr für Lille auf Torejagd gehen wird. Pépés Abgang sei «sicher», der Stürmer befinde sich mittlerweile finanziell in Sphären, bei denen «Lille nicht 'Nein' sagen kann».

Wohin es den Torjäger ziehen wird, wisse Lopez allerdings noch nicht: «Er hat wohl die Wahl, wohin er gehen wird.» Lille-Trainer Christophe Galtier hatte vor einigen Wochen verraten, dass «ein grosser Verein aus Deutschland» sich intensiv um Pépé bemühen würde. Die Rede ist natürlich von Bayern München. Der deutsche Rekordmeister ist durch die bevorstehenden Abgänge von Arjen Robben und Franck Ribéry auf der Suche nach einem Nachfolger für die Aussenbahn. Berichte über Bayerns Interesse an Pépé geistern schon seit längerer Zeit durch die Zeitungen.

Gemäss «Téléfoot» ist Bayern aber längst nicht der einzige Interessent. Auch PSG soll über eine Verpflichtung des Flügelstürmers nachdenken. Und wahrscheinlich wird auch der eine oder andere Premier-League-Klub ein Wörtchen mitzureden haben. Chelsea droht der Abgang von Eden Hazard und könnte in Nicolas Pépé einen valablen Ersatzmann finden – allerdings wäre dieser Transfer aufgrund von Chelseas Transfersperre erst in einem Jahr möglich.

Klar ist auf jeden Fall, dass Pépés neuer Klub viel Geld in die Hand nehmen muss, um den Ivorer aus seinem Vertrag zu kaufen. Dieser ist in Lille nämlich noch bis 2022 gültig. «BeIn Sports» spekuliert mit einer Ablösesumme von 80 Millionen Euro.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

Weitere Artikel