Zakaria wechselt seinen Berater – «zähe Entwicklung» bei Embolo

lbe

4.6.2020 - 15:49

Denis Zakaria wird Borussia Mönchengladbach wohl noch zumindest eine Saison erhalten bleiben.
Bild: Getty

Den Verein wechselt der zurzeit verletzte Denis Zakaria in diesem Sommer wohl noch nicht. Allerdings vertraut er ab sofort einer neuen Berater-Agentur. 

Denis Zakaria gehört zu den begehrtesten Spielern auf dem Transfermarkt überhaupt. Längst haben die ganz grossen Klubs in Europa ein Auge auf den 23-Jährigen geworfen, Zakarias Marktwert liegt mittlerweile bei rund 36 Millionen Euro. Zu den Interessenten sollen auch Liverpool und Real Madrid gehören. Zakarias Abgang bei den «Fohlen» scheint also nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

Ein Transfer bereits in diesem Sommer scheint zuletzt aber unwahrscheinlich. Zakarias Vertrag bei Gladbach läuft noch bis 2022, zudem soll sich der Schweizer Internationale nach Gesprächen mit Trainer Marco Rose für einen Verbleib über den Sommer hinaus entschieden haben. Die Zeichen verdichten sich aber, dass er dem Bundesligisten zu einem späteren Zeitpunkt den Rücken zuwendet und den Schritt zu einem europäischen Top-Klub wagen wird.



Ab sofort wird der defensive Mittelfeldspieler von der bekannten Berater-Agentur LIAN Sports betreut, die sich um zahlreiche Topspieler kümmert. Beispiele sind Leroy Sané, Kalidou Koulibaly oder Jerome Boateng. Auch Nati-Kollege Haris Seferovic steht bei LIAN Sports unter Vertrag. Durchaus denkbar, dass die Karten im Poker um den 28-fachen Nationalspieler durch den Wechsel zur gut vernetzten Agentur neu gemischt werden.

Embolo fehlt auch am Freitag gegen Freiburg

Seiner Mannschaft wird Zakaria nach einer Knieverletzung, die er sich Anfang März nach einem Zusammenprall mit Goalie Yann Sommer zugezogen hatte, weiterhin fehlen. Es ist nach wie vor unklar, ob er in der laufenden Saison noch auf den Platz zurückkehren kann.

Beim Auswärtsspiel am Freitag in Köln muss Gladbach wegen einer Wadenprellung zudem noch immer auf Stürmer Breel Embolo verzichten. «Breel ist noch nicht fit. Und das entwickelt sich auch ein bisschen zäh», sagt Trainer Marco Rose am Donnerstag. Embolo war schon in den vergangenen beiden Spieltagen zum Zuschauen verdammt. 

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport