Doppel-Führung für Red Bull

SDA

23.11.2018 - 11:54

Das erste Training zum GP von Abu Dhabi wird von Red Bull dominiert. Max Verstappen fährt vor Daniel Ricciardo die Bestzeit.

Der 21-jährige Niederländer hat zwar schon fünf GP-Rennen gewonnen, stand aber noch nie auf der Pole-Position. Schafft er dies am Samstag, löst er Sebastian Vettel als jüngsten Pole-Setter ab. Der Deutsche war bei seiner ersten Trainingsbestzeit 2008 in Monza 21 Jahre und 72 Tage alt. Verstappen wäre noch 16 Tage jünger.

Weil das Rennen am Sonntag um 14.10 Uhr Schweizer Zeit bei Dämmerung gestartet wird, sind die Zeiten des ersten Trainings wenig relevant für die Teams. So klassierten sich die Ferrari-Fahrer Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel, der bereits den Frontflügel für 2019 testete, nur in den Rängen sieben und acht. Aussagekräftiger wird die zweite Trainings-Session am Nachmittag sein, wenn Renn-Bedingungen herrschen.

Dem Red-Bull-Duo am nächsten kamen Valtteri Bottas und Lewis Hamilton aus der Weltmeister-Team Mercedes. Dank einer Spezial- Bewilligung darf Hamilton nach dem Gewinn seines fünften WM-Titels das GP-Wochenende am Persischen Golf mit der Startnummer 1 (statt 44) bestreiten.

Von den zwei Freitags-Testfahrern, die beide für 2019 einen Stammplatz besitzen, war Antonio Giovinazzi im Alfa Romeo Sauber-Ferrari als 16. um 1,3 Sekunden schneller als Robert Kubica im Williams-Mercedes (20.) und auch als Teamkollege Marcus Ericsson (17.), der bei einem Unfall seinen Frontflügel demolierte.

Kubica zurück in der Formel 1

Der Pole Kubica gibt im März in Australien nach 159 verpassten Formel-1-Rennen seit dem letzten Auftritt 2010 in Abu Dhabi das Comeback. Noch länger pausierten nur zwei Fahrer in der Königsklasse: Luca Badoer 168 Rennen zwischen Japan 1999 und Valencia 2009) sowie Jan Lammers 165 Rennen zwischen Niederlande 1982 und Japan 1992.

Kubica, der 2008 in Montreal den einzigen Sieg für das BMW-Sauber-Team herausfuhr (vor Teamkollege Nick Heidfeld) ist seit seinem Rallye-Unfall im Februar 2011 an der rechten Hand stark handicapiert. So kann er sämtliche Knöpfe am Lenkrad nur mit der linken Hand bedienen.

SDA

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport