Mathilde Gremaud Mathilde Gremaud: «Ich bin zu meinen Wurzeln zurückgekehrt»

sda

8.2.2022 - 14:22

Mathilde Gremaud präsentiert stolz ihre Bronzemedaille.
Mathilde Gremaud präsentiert stolz ihre Bronzemedaille.
Bild: Keystone

Nach einem schwierigen Sommer hat es bei Mathilde Gremaud im Dezember Klick gemacht. Die Ski-Freestylerin beschloss, zu ihren Wurzeln zurückzukehren und belohnt sich nun mit Olympia-Bronze im Big Air.

sda

8.2.2022 - 14:22

Die Freiburgerin erklärte, dass sie einen «schwierigen Sommer» hinter sich habe. «Ich wollte mich selbst infrage stellen und neue Dinge ausprobieren. Die Ergebnisse blieben aus. Im Dezember wurde mir dann klar, dass ich auf dem falschen Weg bin. Ich beschloss, zu meinen Wurzeln zurückzukehren. Ich hatte mich in den Monaten zuvor zu sehr unter Druck gesetzt.»

Zwei Stürze im Herbst, in Chur und im österreichischen Stubai, wobei der letztere eine leichte Gehirnerschütterung verursachte, erleichterten vielleicht auch dieses erlösende Erwachen. «Ich beschloss daraufhin, zu mehr Einfachheit zurückzukehren. Ich musste die Freude am Skifahren wiederfinden.»

«Nie zuvor gesehen»

Gremaud fand im besten Moment wieder zu alter Stärke zurück, auf dem Industriegelände in der Millionen-Metropole Peking, das als einzigartige Kulisse für den Big-Air-Final diente. «Ich bin extrem glücklich über diese Bronzemedaille. Ich habe bei meinem dritten Sprung (bei dem sie gestürzt war – Red.) alles versucht und bereue nicht, dass ich nicht Silber gewonnen habe.»

Die Freiburgerin stellt fest, dass das Niveau in den letzten drei oder vier Jahren deutlich gestiegen ist. «Das Niveau der besten Frauen vor vier Jahren (die Disziplin war damals noch nicht olympisch – Red.) hätte vielleicht nicht einmal ausgereicht, um hier in den Final zu kommen.» Die Besten hätten Tricks gezeigt, die sie zuvor noch nie gesehen habe. «Jeder ist an seine Grenzen gegangen. Es war ein Krieg», fügte sie an.

Zwei gleichwertige Medaillen

Nach dem Gewinn ihrer zweiten Olympia-Medaille liefen der Freestylerin reichlich Tränen über die Backen. Die bronzene Auszeichnung stellt sie auf eine Stufe mit der silbernen, die sie vor vier Jahren an den Winterspielen in Südkorea im Slopestyle gewonnen hatte. «Sie haben den gleichen Wert. Die Umstände, die ihnen vorausgingen, waren sehr unterschiedlich.»

Die junge Westschweizerin, die am Dienstag 22 Jahre alt geworden ist, wird sich in doppelter Hinsicht an diesen Tag erinnern. Anlässlich ihres Geburtstags warfen ihr ihre Schweizer Freestyle-Kollegen eine Torte ins Gesicht – in bester Laune, wie es im Team üblich ist.

Während das Publikum bei der Big-Air-Akrobatik Gänsehaut bekommt, muss Mathilde Gremaud bei der Erinnerung daran schmunzeln: «Wenn ich einmal in der Luft bin, weiss ich genau, was ich tue und wo ich stehe. Das ist ein sehr starkes Körpergefühl.» Asien ist auf jeden Fall ein gutes Pflaster für die Greyerzerin.

sda