Den Skirennen am Fuss des Matterhorns steht nichts mehr im Weg

lbe

1.10.2021

Michelle Gisin, la skieuse suisse en action lors d'un entrainement de l'equipe suisse de ski alpin sur le glacier du Theodule a 3'883 metres d'altitude sous le Petit Cervin (Klein Matterhorn) le jeudi 6 aout 2020 a Zermatt. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Vor dieser beeindruckenden Kulisse sollen sich die Ski-Stars schon bald messen.
Bild: Keystone

Grünes Licht für die Skirennen am Fuss des Matterhorns! Die FIS bestätigt die von Olympiasieger Didier Défago entworfene Strecke, künftig sollen dort die Speed-Fahrer nach dem Weltcup-Auftakt in Sölden in ihre Saison starten.

lbe

1.10.2021

Den Weltcup-Rennen am Fuss des Matterhorns steht nichts mehr im Weg. Die FIS bestätigte am Freitag die von Swiss-Ski, dem italienischen Wintersportverband FISI sowie den Tourismus-Destinationen Zermatt und Cervinia geplanten Rennen für die Männer und Frauen im Rahmen eines Speed-Openings.

Wann es auf der von Didier Défago konzipierten Strecke mit Start und Ziel in unterschiedlichen Ländern zur Weltcup-Premiere kommt, ist noch offen. Theoretisch möglich wäre der Herbst 2022. Ein mögliches Szenario ist indes, dass zunächst Europacuprennen stattfinden und die Feuertaufe im Weltcup 2023 erfolgt.

Wie der Weltverband mitteilte, sollen die Rennen am Matterhorn künftig nach dem Weltcup-Auftakt in Sölden im Oktober/November stattfinden. Sie geben den Speed-Athletinnen und -Athleten somit die Möglichkeit, einen Monat früher in die Saison zu starten.

Swiss Ski schreibt in einer Mitteilung: «Künftig werden die Speed-Athletinnen und -Athleten am Fusse des Matterhorns in eine alpine Weltcup-Saison starten. Die von Swiss-Ski, dem italienischen Wintersportverband FISI sowie den Tourismus-Destinationen Zermatt und Cervinia geplanten Rennen für die Männer und Frauen im Rahmen eines Weltcup-Speed-Openings wurden seitens der FIS bestätigt.»