Nordamerika-Rennen ohne Mauro Caviezel und Carlo Janka

voe, sda

19.11.2021 - 10:00

Noch nicht wieder einsatzfähig: Mauro Caviezel.
Keystone

Die Swiss-Ski-Delegation für den Speed-Auftakt in Nordamerika wird immer kleiner. Neu fehlen auch Mauro Caviezel und Carlo Janka.

voe, sda

19.11.2021 - 10:00

Nach Urs Kryenbühl und Ralph Weber, die als Ungeimpfte nicht nach Kanada einreisen dürfen, müssen Caviezel und Janka gar auf die je drei Rennen in Lake Louise (26. bis 28. November) und Beaver Creek (USA/3. bis 5. Dezember) verzichten.

Caviezel leidet weiterhin an den Spätfolgen seines Unfalls von Anfang Januar. Der 33-jährige Bündner stürzte damals beim Training in Garmisch-Partenkirchen, wobei er neben einer Aussenbandverletzung am linken Knie auch eine schwere Gehirnerschütterung erlitt. Seither versucht Caviezel krampfhaft, mit verschiedenen Trainings- und Therapiemethoden sein Sehvermögen wieder vollständig zu erlangen. Wann er wieder im Weltcup starten kann, ist offen.



Janka fehlt in Lake Louise, wo er im November 2008 als sensationeller Abfahrts-Zweiter seinen ersten von bisher 28 Weltcup-Podestplätzen holte, und in Beaver Creek, wo ihm drei seiner elf Weltcup-Siege gelangen, wegen Rückenbeschwerden. Die nächste Möglichkeit zum Saisoneinstieg für den 35-jährigen Bündner Abfahrts-Spezialisten folgt Mitte Dezember in Val Gardena.

Unsere Skistars – Der Talk mit Mauro & Gino Caviezel

Unsere Skistars – Der Talk mit Mauro & Gino Caviezel

Geschwister im Ski-Weltcup sind keine Seltenheit, aber die Karrieren verlaufen nicht immer parallel. Das trifft auch auf die Bündner Brüder Mauro und Gino Caviezel zu. Mauro, 33jährig, kämpfte oft mit seiner Gesundheit, der vier Jahre jüngere Gino benötigte 92 Anläufe, bis er im Weltcup erstmals auf dem Podest stand. Wie nahe sich die beiden stehen, wie sie im Training voneinander profitieren, und wie sie ihre Karrieren erleben, erzählen sie im Gespräch mit Manuel Rothmund.

06.10.2021

voe, sda