Erinnerungen an den 13. Mai 2006

«Es war ein Schock für uns und wir haben diesen nie aufgearbeitet»

Von Andy Jucker

30.4.2022

Florian Stahel: «Es war ein unglaubliches Gefühl, diesen Titel zu holen»

Florian Stahel: «Es war ein unglaubliches Gefühl, diesen Titel zu holen»

Am 13. Mai 2006 macht sich Florian Stahel unsterblich beim FC Zürich. In der 93. Minute spielt er die entscheidende Flanke auf Iulian Filipescu welcher das 2:1 schiesst. Der FCZ schlägt Basel und ist Meister. Der Ex-FCZ Spieler blickt zurück.

29.04.2022

Der FC Zürich will es wieder tun. 16 Jahre nach der legendären Finalissima in Basel kann der FCZ an diesem Wochenende wieder im St. Jakob-Park Meister werden. Wir tanzen zusammen mit Florian Stahel und Bruno Berner zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

Von Andy Jucker

30.4.2022

Es ist einer der prägendsten Momente der Schweizer Fussballgeschichte: die Flanke von Florian Stahel und die Direktabnahme von Iulian Filipescu. Der FCZ schlägt Basel, macht sich an diesem 13. Mai 2006 in der 93. Minute zum Meister. Danach brechen in Basel alle Dämme. Frustrierte Basler Fans stürmen das Spielfeld, beängstigende Szenen. Drama, Euphorie, Frust, Tumult – alles vereint in diesen wenigen Augenblicken.

«Es war ein unglaubliches Gefühl, diesen Titel zu holen. Es war der erste für den FCZ nach 25 Jahren. Das ganze Ausmass dieses Erfolgs wurde uns dann aber erst ein paar Tage später, nach all den Feierlichkeiten, bewusst», erinnert sich Florian Stahel im Gespräch mit blue Sport.

Auf der anderen Seite der Gefühlsskala steht an jenem 13. Mai Bruno Berner. Er verteidigt für den FC Basel, hat den Titel schon vor Augen. 16 Jahre nach jenem denkwürdigen Spiel meint er: «Es war ein Schock für uns und wir haben diesen nie aufgearbeitet. Für mich war es ein Trauma, das mich extrem beschäftigt hat, weil mir der Titel mit dem FCB alles bedeutet hätte. Ich habe diese riesige Enttäuschung erst im Verlauf der folgenden Saison ablegen können.»

In der 93. Minute schiesst Iulian Filipescu den FCZ in Basel zum Meistertitel.
Keystone

Die Parallele zwischen Vergangenheit und Gegenwart: Die Tatsache, dass der FCZ in Basel Meister werden könnte. Die Unterschiede: Weitaus grösser. «Man kann das absolut nicht vergleichen. Damals war es ein Finale um den Titel. Jetzt geht es für den FC Basel nur um die Ehre», erklärt Berner. Darum könnte sich die Geschichte an diesem Sonntag also nur ein ganz kleines bisschen wiederholen.

Basler Fans stürmen nach dem verlorenen Meistertitel den Platz.
Keystone

Dass der FC Zürich Schweizer Meister wird, daran zweifelt längst keiner mehr. Zu gross ist der Vorsprung in der Tabelle, zu klein ist der letzte Schritt, den der FCZ noch machen muss. Florian Stahel kann nachempfinden, was in diesen Tagen in der Mannschaft des FCZ vorgehen muss. Und er hört es auch aus erster Hand, hat er doch noch Kontakt zum Verein. «Die Stimmung ist ausgezeichnet, die Mannschaft strotzt vor Selbstvertrauen», berichtet Stahel.

Am Sonntag ab 16:30 Uhr spielt der FC Zürich im St. Jakob-Park um den 13. Meistertitel der Klubgeschichte. Und anders als vor 16 Jahren reicht diesmal schon ein Punkt, um den Titel unter Dach und Fach zu bringen.


Tihinen und Abdi erinnern sich: «Die Euphorie war beim letzten Meistertitel riesig»

Tihinen und Abdi erinnern sich: «Die Euphorie war beim letzten Meistertitel riesig»

Almen Abdi und Hannu Tihinen gehören zu den letzten FCZ-Meisterhelden. Sie erinnern sie sich an die magische Saison 2008/09.

22.04.2022